Transfer

SC Freiburg verleiht Florian Kath an den 1. FC Magdeburg

David Weigend

Von David Weigend

Mo, 05. Oktober 2020 um 13:21 Uhr

SC Freiburg

Kurz vor Schließung des Transfersfensters wechselt Mittelfeldspieler Florian Kath von Freiburg in die dritte Liga - auf Leihbasis. Derweil ist auch klar, wie lange die Nationalspieler dem Sportclub fehlen.

Der SC Freiburg verleiht Mittelfeldspieler Florian Kath bis zum Sommer 2021 an den Fußball-Drittligisten 1. FC Magdeburg. Dies teilten beide Clubs am Montag mit. Der 25-Jährige hatte in der Saison 2016/17 schon einmal auf Leihbasis für Magdeburg gespielt. In den Plänen von Trainer Christian Streich spielte Kath, der sich zuletzt mit einer Reihe von Verletzungen herumplagen musste, keine Rolle mehr. Im Fall von Janik Haberer bleibt weiterhin unklar, ob er den Sportclub verlassen wird. Das Transferfenster schließt am heutigen Montag um 18 Uhr.

Abstellungen von fünf Nationalspielern

Fünf SC-Profis werden in den kommenden Tagen mit ihren Nationalmannschaften unterwegs sein. Amir Abrashi spielt mit Albanien gegen Armenien (Freundschaftsspiel), Kasachstan und Litauen (Nations League). Vincenzo Grifo wurde in den Kader der Azzurri berufen. Antreten muss er mit den Italienern gegen Moldau (Freundschaftsspiel), Polen und die Niederlande (Nations League). Roland Sallai spielt mit Ungarn gegen Bulgarien (EM-Qualifikations-Halbfinale). Die U-21-Spieler Yannik Keitel und Ermedin Demirovic werden im Rahmen ihrer Länderspielreisen gegeneinander spielen. Keitel gastiert mit der U21 des DFB zunächst in Moldau, ehe sein Team in Fürth die U 21 von Bosnien und Herzegowina empfängt. Der österreichische Nationalspieler Philipp Lienhart wird wegen einer Knieprellung nicht abgestellt.

Dass Abrashi alle drei Spiele bestreitet und Sallai schon nach dem ersten Spiel zurückkehren darf, liegt an den individuellen Vereinbarungen zwischen dem SC Freiburg und den jeweiligen Nationalverbänden. Bei Abrashi fiel die Abwägung zwischen Spielpraxis und Fehlzeiten wegen Quarantäne nach seiner Rückkehr aus Corona-Risikogebieten zugunsten der Spielpraxis aus. Was gleichzeitig bedeutet, dass er dem SC nach seiner Rückkehr einige Tage fehlen wird. Bei Sallai hingegen stehen die Chancen gut, dass er im kommenden Bundesliga-Heimspiel gegen Werder Bremen (17. Oktober) spielen darf, da ihm die Partien mit Ungarn gegen Serbien und Russland (beides Corona-Risikogebiete) und die damit verbundene Quarantäne erspart bleibt.

Mehr zum Thema: