Schief gesessen zur falschen Zeit

Johannes Bachmann

Von Johannes Bachmann

Mo, 03. Februar 2020

Nordische Kombination

Kombinierer Fabian Rießle verliert Kampf um das Seefeld-Triple beim ersten Sprung und landet in der Gesamtwertung auf Rang zehn.

SEEFELD. Riiber am Freitag, Riiber am Samstag, Riiber am Sonntag. Die Angriffslust der Nordischen Kombinierer des Deutschen Skiverbands verpuffte wie befürchtet beim Saisonhöhepunkt im winterweißen WM-Ort der vergangenen Saison. Der 22-jährige Norweger gewann alle drei Rennen des Nordic-Triple in Seefeld und ist mit elf Saisonsiegen als Weltcup-Gesamtsieger wie im vergangenen Jahr nicht mehr einzuholen. Fabian Rießle von der SZ Breitnau, 2019 Triple-Zweiter, musste sich nach drei Tagen mit Rang zehn begnügen, Manuel Faißt wurde 17.

"Ich werd’ richtig Gas geben", hatte Rießle, vor einer Woche Fünfter in Oberstdorf, versprochen. Der St. Märgener ist mit der Schanze vertraut, auf den WM-Loipen von 2019 kennt er jede fiese Kurve. Vor einem Jahr hatte der Wahl-Kirchzartener hier, zusammen mit Eric Frenzel, den WM-Titel im Zweier-Teamsprint gewonnen. Weltmeister Rießle reiste an, um anzugreifen. Doch der Körper spielte nicht ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ