Zischup-Kommentar

Schluss mit Terror

Pauline Beer, Klasse 8c, Rotteck-Gymnasium, Freiburg

Von Pauline Beer, Klasse 8c, Rotteck-Gymnasium & Freiburg

Do, 10. September 2015 um 16:23 Uhr

Schülertexte

Extremisten machen Angst – mit ihren Meinungen, aber vor allem auch mit ihren Taten. Die Schülerin Pauline Beer, Klasse 8c des Rotteck-Gymnasiums, hat keine Lust mehr auf Terror. In ihrem Kommentar schreibt sie dagegen an.

"Je suis Charlie", diesen Satz kennt mittlerweile jeder. Im Januar 2015 wurden in Paris zwölf Redakteure und Mitarbeiter der Zeitschrift "Charlie Hebdo" erschossen. Der Grund dieses Attentats war eine Mohammed-Karikatur, die der Chef der Zeitschrift gezeichnet hatte. Die Attentäter sahen diese als islamfeindlich. Sollte die Religionsfreiheit bei uns tatsächlich so eingeschränkt werden, dass kein Islamist sich mehr verletzt fühlt?

Fünf Wochen später war dann Kopenhagen dran. Ein 22-jähriger Mann erschoss den Filmemacher Finn Nørgaard während einer Versammlung zum Thema "Kunst, Gotteslästerung und freie Rede" und einen jüdischen Wachmann während einer Bat Mitzwa, einem wichtigen Fest der gläubigen Juden. Hier wird abermals brutal gegen andere Religionen gekämpft sowie gegen die Meinungsfreiheit. Der Angriff auf den Filmemacher F. Nørgaard galt vermutlich Lars Vilks, der ebenfalls Mohammed-Karikaturen zeichnet. Vilks war schon oft Opfer von Anschlägen, die er bis jetzt aber alle überlebte.

Al-Qaida setzte 2007 ein Kopfgeld von 150 000 Dollar auf ihn aus, und das nur, weil er Mohammed-Karikaturen zeichnet? Glücklicherweise überlebte Vilks den Terroranschlag, da er sich versteckte. Der Täter dieser Anschläge wurde am Ende einer komplizierten Fahndung tödlich von der Polizei getroffen. Im Februar 2015 wurde in Braunschweig ein Karnevalsumzug kurzfristig abgesagt wegen einer konkreten Terrorwarnung. Und es geht immer weiter. Zwei Tage später gab es eine Terrorwarnung in Bremen. In der Großstadt fand ein Großeinsatz der Polizei statt. Die Innenstadt wurde das ganze Wochenende über bewacht und keiner der Bürger wusste warum.

Der Terror richtet sich auch gegen Juden, deshalb forderte Israels Ministerpräsident Netanjahu die Juden in Europa zur Auswanderung auf, und zwar mit dem folgenden Hinweis "Juden wurden auf europäischem Boden ermordet, nur weil sie Juden waren." Man sollte den Terror stärker bekämpfen, damit es nicht zu weiteren Anschlägen kommt.