Schüler lernen spielend die heimischen Räuber kennen

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Mo, 22. Juli 2019

Feldberg

Zwei neue Veranstaltungen im Haus der Natur beschäftigen sich mit Beutegreifern in Wald und Garten.

HOCHSCHWARZWALD/FELDBERG (BZ). Das Haus der Natur bietet zwei neue Veranstaltungen für Schulklassen, Kinder- und Jugendgruppen an. Am Ende gibt es ein Räuber- oder Wolfsabzeichen. Nach entsprechender Anmeldung können diese einen erlebnisreichen Vor- oder Nachmittag im Naturschutzzentrum am Feldberg zu verbringen.

Nicht nur die Namen der heimischen Raubtiere unserer Wälder zu wissen, sondern auch deren Spuren zu erkennen, ist eine Kunst. Im Rahmen von zwei neu konzipierten Umweltbildungsveranstaltungen können Kinder sich intensiv mit diesen Tieren beschäftigen und Spannendes über ihre Lebensweise erfahren. Da diese Veranstaltungen im Haus der Natur stattfinden, ist die Teilnahme bei jedem Wetter möglich.

Beim Räuber-Abzeichen bekommen Kinder ab sechs Jahren oder Schulklassen der Jahrgangsstufen eins bis sechs einen Überblick über die heimischen Wildtierarten. Ganz besonders beschäftigen sich die Kinder mit den Beutegreifern, den Raubtieren.

Wieso verschwanden manche von ihnen, welche Bedeutung haben sie für den Wald und woher weiß man, dass diese scheuen Tiere durch die Wälder und Vorgärten streifen und welche Spuren hinterlassen sie dabei ? Antworten auf diese Fragen finden die Kinder bei einer gemeinsamen Spurensuche im Haus der Natur. Dabei werden bei Spiel und Spannung einiges über die Wildnis direkt vor ihrer Haustür erfahren und erhalten am Ende das Räuber-Abzeichen.

Das Wolfs-Abzeichen beschäftigt sich intensiv mit der Rückkehr des Wolfes und der damit verbundenen Problematik. Während viele Naturbegeisterte in der Wiederkehr dieser Art einen Erfolg sehen, haben Landwirte oft eine ganz andere Meinung zu diesem Thema. Die Mitarbeiter im Haus der Natur möchten mit Schülern Stufen sechs bis 13 sowie Jugendgruppen darüber diskutieren. Was sind die rechtlichen Grundlagen und weshalb sind diese so ? Was schürt die Angst und den Hass, welche Sorgen sind gerechtfertigt ?

In einem Rollenspiel werden die verschiedenen Akteure der Wolfsproblematik an "den runden Tisch" gesetzt. Die Jugendlichen müssen sich dabei in den Kopf eines Akteures hineinversetzten. Auf das Ergebnis darf man gespannt sein.

Wichtiges Ziel der Veranstaltung ist ein reflektierter Umgang mit der umstrittenen Tierart Wolf. Da die Gruppen eigenständig diskutieren und Argumente zusammentragen, geben sie selbstständig das Leistungsniveau vor und die Veranstaltung kann von einer breiten Altersspanne besucht werden.

Anmeldungen für das Räuber- und das Wolfsabzeichen nehmen Monika Fehrenbach, Tel. 07676/933 630, oder Email: naturschutzzentrum@naz-feldberg.de und Mareike Gatterdam, Tel. 07676/933 638, Email: mareike.gatterdam@naz-feldberg.de entgegen.