Beruf Hundetrainerin

Wenn Tier und Mensch zu einer Einheit werden

Angelina Klimm, Klasse R8a, Klosterschulen

Von Angelina Klimm, Klasse R8a, Klosterschulen (Offenburg)

Fr, 30. August 2019 um 00:00 Uhr

Schülertexte

Kristin Kempf arbeitet schon seit zehn Jahren als Hundetrainerin. Angelina Klimm aus der Klasse R8a der Klosterschulen Offenburg beschreibt, wie Kempf beruflich auf den Hund gekommen ist.

Schon als Kind wuchs Kristin Kempf mit Hunden auf. Mit 14 Jahren bekam sie ihren ersten eigenen Hund. Später gab sie ihre Tätigkeit als tiermedizinische Assistentin auf, um eine Ausbildung als Hundetrainerin zu machen. Als Hundetrainerin arbeitet sie jetzt schon seit zehn Jahren – und der Beruf macht ihr immer noch sehr viel Spaß. Sie selber besitzt drei Australian Shepherds: Buffy, Khaleesi und Zoe. Sie achtet bei den Hunden auf soziale Kompetenzen und darauf, dass Besitzer und Hund eine Einheit bilden und beide Spaß am Training haben. Auf dem Hundeplatz versucht sie, den Besitzern die Hundeerziehung zu vermitteln. Wichtig ist ihr dabei: richtige Körperhaltung, Stimmlage der Kommandos, das Korrigieren der Hunde mit kleinen Belohnungen als Leckerlis. Am Ende einer Trainingsstunde dürfen alle Hunde zusammen toben und spielen, bevor sie wieder mit ihren Besitzern nach Hause gehen.