Account/Login

Taifuns "Haiyan"

Schulaufbau auf den Philippinen

  • André Schmidt

  • Mo, 17. Februar 2014, 14:29 Uhr
    Neues für Kinder

     

Im November 2013 erschütterte der Taifun "Haiyan" große Teile der Philippinen und hinterließ Tod und Verwüstung. Dank zahlreicher Hilfsorganisationen geht der Aufbau langsam voran. Zum Beispiel werden Schulen für die Kinder gebaut.

„Danke für eure Hilfe“ Foto: dpa
1/2
Neben ärztlicher Betreuung und der Versorgung von Lebensmitteln, steht für die Hilfsorganisationen vor allem der Bau neuer Schulen und sogenannter Übergangsschulen im Vordergrund.

Der Taifun "Haiyan" gilt mit Geschwindigkeiten von über 300 km/h als einer der stärksten tropischen Wirbelstürme seit Erfassung verlässlicher Wetteraufzeichnungen. Teilweise wurden durch ihn bis zu 80 Prozent der Schulen komplett zerstört – so wurde der Unterricht für die Kinder unmöglich.

Inzwischen ist es aber gelungen, einen kleinen Teil der Schulen wieder in Betrieb zu nehmen. Teilweise wurden von den Helfern Schulen notdürftig saniert oder Schulzelte errichtet, um rund 400 000 Kindern Unterricht zu gewährleisten.

Noch immer reicht das aber nicht aus. Da viele Menschen ihr Zuhause verloren haben, schätzen die Hilfsorganisationen, dass noch immer 1,7 Millionen Kinder in Übergangshütten und ohne Schulbildung leben.

Finanziert werden die Hilfsorganisationen aus weltweiten Spenden.

Ressort: Neues für Kinder

Artikel verlinken

Wenn Sie auf diesen Artikel von badische-zeitung.de verlinken möchten, können Sie einfach und kostenlos folgenden HTML-Code in Ihre Internetseite einbinden:

© 2024 Badische Zeitung. Keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
Bitte beachten Sie auch folgende Nutzungshinweise, die Datenschutzerklärung und das Impressum.