Tausche Feldgehölz gegen Baugebiet

Hagen Späth

Von Hagen Späth

Do, 29. April 2010

Schwanau

Schwanauer Verwaltung schätzt das Ökokonto als Instrument zum Flächenmanagement / Halber Zeitaufwand bei Bauvorhaben.

SCHWANAU. Auf diesem Konto gibt es kein Minus. Es gibt aber auch keine Zinsen. Ansonsten lässt sich das Ökokonto durchaus mit einem üblichen Geldkonto vergleichen. Statt Euro und Cent werden Quadratmeter, Flächen oder sonstige ökologische Verbesserungen eingebucht und bei Bedarf abgehoben. Das ist dann der Fall, wenn für ein Baugebiet oder eine Straße Ausgleich verlangt wird. In Schwanau gibt es das Ökokonto seit drei Jahren.

Bürgermeister Wolfgang Brucker ist voll des Lobes über diese Möglichkeit des Flächenmanagements, mit der die Gemeinde seit drei Jahren vorausschauende Vorratshaltung betreibt.

Früher, so der Bürgermeister, habe man bei jedem Baugebiet großen Aufwand betreiben müssen, die nötigen Ausgleichsflächen bereit zu stellen. Zeit- und kostenintensiv mussten Flächen gefunden werden. Oft hätte Landwirten der laufende Pachtvertrag gekündigt werden müssen. Diese Zeiten seien seit der Einführung ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ