Schweres Unwetter trifft Paderborn

dpa

Von dpa

Sa, 21. Mai 2022

Panorama

Bis zu 40 Verletzte und Millionenschäden durch eine Windhose / Ein Toter in Rheinland-Pfalz.

Mit Blitz, Donner und heftigem Regen sind am Freitag von Westen her die für weite Teile Deutschlands erwarteten Unwetter aufgezogen. Sie trafen vor allem Nordrhein-Westfalen. In Rheinland-Pfalz starb ein Mann nach einem Stromschlag im Keller von Bekannten, der nach einem schweren Gewitter unter Wasser stand.

Bei einem schweren Unwetter im Raum Paderborn wurden 30 bis 40 Menschen verletzt, davon mindestens zehn schwer. "Im Zuge eines Gewitters hat eine Windhose am Freitagnachmittag eine Schneise der Verwüstung von West nach Ost mitten durch Paderborn (...) gezogen", erklärte die Polizei am frühen Abend. Die Beamten berichteten von Millionenschäden. In einem Gewerbegebiet seien Dächer von Hallen angerissen worden. Bleche, Dämmung und andere Materialien seien kilometerweit geflogen. Auch im etwa 35 Kilometer entfernten Lippstadt meldete die Feuerwehr einen mutmaßlichen Tornado, der schwere Schäden angerichtet habe.

Beim Einsturz einer Holzhütte bei einem Unwetter im mittelfränkischen Spalt wurden 14 Menschen verletzt, darunter mehrere Kinder.