Abschiebung trennt Familie

Sebastian Wolfrum

Von Sebastian Wolfrum

Mi, 27. Oktober 2010

Seelbach

In Seelbach wird eine Familie in den Kosovo abgeschoben, aber zwei Kinder bleiben zurück.

SEELBACH. In der Nacht zum 21. Oktober sind in Seelbach vier Mitglieder der sechsköpfigen Familie Tatari in den Kosovo abgeschoben worden. Freunde und Verwandte wollen jetzt versuchen, der Familie in Eigeninitiative zu helfen.

Um halb vier Uhr morgens des vergangenen Donnerstags stand die Polizei mitsamt Ausweisungsbescheid vor der Tür der Familie Tatari in Seelbach. Der Bescheid galt den Eltern, sowie den beiden jüngeren Kindern, Erson (16 Jahre) und Alissa (11). Sie hatten eine halbe Stunde Zeit ihre Koffer zu packen. Danach ging es per Flugzeug von Baden-Baden nach Pristina, der Hauptstadt der Republik Kosovo.

Die beiden anderen Kinder wurden nicht abgeschoben. Denn für die Älteren, die 18-jährige Belkiza und ihren 17-jährigen Bruder Gzim, galt der Bescheid nicht. Sie dürfen in ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ