Simon Stiebjahn siegt im Sprint

Jürgen Ruoff

Von Jürgen Ruoff

Fr, 09. Oktober 2020

Mountainbike

Langenordnacher MTB-Profi bei UCI-Marathon erfolgreich.

Simon Stiebjahn aus Langenordnach und der Schweizer Urs Huber fahren beide für das Bulls-Mountainbike-Team. Sie haben schon etliche Zweier-Mannschaftsrennen Seite an Seite bestritten. Stiebjahn kennt die Stärken und Schwächen von Huber – und andersherum ist das natürlich genauso. Kurz vor dem Ziel des "Extreme sur loue" hatten sich die beiden Teamkollegen abgesetzt und es war klar, dass einer der beiden den MTB-Marathon über 86 Kilometer mit 2700 Höhenmetern in Ornans (Frankreich) gewinnen wird. Huber weiß, dass Stiebjahn der schnellere Sprinter ist, aber er weiß auch, dass er an den Anstiegen etwas stärker ist als der Schwarzwälder. Also zog der Schweizer an den kurzen Anstiegen immer wieder das Tempo an: "Er hatte mich an zwei Wellen schon abgehängt, ich bin dann aber im letzten Trail bergab wieder zu ihm hingefahren", sagt Stiebjahn. Es kam zum Sprintfinish – mit dem erwarteten Ausgang: Stiebjahn gewann das Rennen der UCI-Marathon-Series vor Huber. Dritter wurde Bulls-Teamkollege Simon Schneller.

"Ich bin super happy, dass ich dieses UCI-Rennen gewonnen habe. Es war eine Woche nach unserer MTB-Veranstaltung in Titisee-Neustadt und durch den ganzen Stress als Veranstalter und Athlet wusste ich nicht genau, wie ich drauf bin", sagt der 30-Jährige, der sich momentan auf Elba befindet. Am Samstag bestreitet er dort einen MTB-Marathon über 80 Kilometer (3100 Höhenmeter), tags darauf nimmt er an einen WM-Testwettkampf teil. In der Saison 2021 sollen auf Elba die Marathon-Weltmeister ermittelt werden.