Wintersport

Skiverbandspräsident Kuner fordert Ende der extremen Materialschlachten

Johannes Bachmann

Von Johannes Bachmann

Mo, 27. April 2020 um 09:00 Uhr

Wintersport

BZ-Plus BZ-INTERVIEW mit Skiverbands-Präsident Manfred Kuner über Sport im Zeichen des Virus und durch Schneemangel und Finanznot bedrohte Schwarzwald-Winter

Die Lifthänge grün, kaum Loipen gespurt. Einen monatelangen, durch akuten Schneemangel verursachten Lockdown erlebten die Schwarzwälder Skisportler von November bis März. Eine schwierige Zeit, in der Manfred Kuner (66) aus Schonach, seit Mitte Oktober Präsident des Skiverbands Schwarzwald, Weichen für die Zukunft stellte. Johannes Bachmann unterhielt sich mit dem ehemaligen Vorstandsvorsitzenden der Volksbank mittlerer Schwarzwald über Strategien in der Corona-Krise und massive finanzielle Einschnitte für den Profisport.

BZ: Wo erwische ich Sie gerade?

Kuner: Ich bin zuhause in meinem Arbeitszimmer. Leider bin ich so eine Art IT-Neandertaler. Solange ich noch berufstätig war, hatte ich eine gute IT-Abteilung, die mich mit allem Notwendigen versorgt hat. Aber da musste ich durch. Die Vorbereitungen für die ersten Vorstandssitzungen per Videochat waren schon tricky.

BZ: Sie waren jahrzehntelang Bankchef. Was gilt es als SVS-Präsident zu tun?

Kuner: Primär geht es darum, die finanziellen Rahmenbedingungen des Skiverbands aufrecht zu erhalten, bis der neue Solidarpakt für die Jahre 2020 bis 2026 verhandelt ist. Alle nicht für die Revitalisierung der Wirtschaft nach Corona lebenswichtigen Lebensbereiche werden ihren Beitrag leisten müssen. Bei der künftigen Finanzierung von Sport und Kultur ist von Straffungen und herben Kürzungen auszugehen.

BZ: Die Wirtschaft ist auf Talfahrt, im organisierten Sport drohen von der Fußball-Bundesliga bis zu den Volleyballern Insolvenzen. Sponsoren werden rar.

Kuner: Das ist die bittere Wahrheit. Die Hauptsponsoren des Sports, auch im Schwarzwald, sind in der Regel mittlere und große Wirtschaftsbetriebe. Die werden sparen müssen. Das Sportsponsoring wird eines der ersten Opfer sein.

"Die Einschnitte für

Springer, Kombinierer und

Biathleten werden heftig."

Kuner über die Corona-Krise BZ: Weltcup-Skicrosserin Daniela Maier vom SC Urach rechnet damit, dass sie den kommenden Winter in den Klamotten der vergangenen Saison und mit ein Jahr alten Skiern bestreiten wird.

Kuner: So sieht es aus. Für die Daniela dürften die Auswirkungen im Volumen sicher überschaubar sein. Die Einschränkungen, ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

NUR BIS ENDE MAI: 6 Monate unbegrenzt BZ-Online lesen zum halben Preis. Jetzt 50% sparen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ