Snowboard

Snowboarder Bockstaller verpasst beim Halfpipe-Weltcup das Finale

Uwe Rogowski

Von Uwe Rogowski

Do, 21. Januar 2021 um 16:15 Uhr

Snowboard

Er ging Risiko, wurde aber nicht belohnt: Benedikt Bockstaller aus Maulburg ist beim Halfpipe-Weltcup in Laax, Schweiz, im Halbfinale ausgeschieden.

Die Sicht war schlecht. Die Wettbewerbe auf gut 1000 Metern Höhe begannen am Freitagmittag mit Verspätung und mussten im Laufe des Tages mehrfach unterbrochen werden. Als Benedikt Bockstaller in seinem zweiten Durchgang in die Halfpipe fuhr, war er fast nur noch schemenhaft zu erkennen.

Der Maulburger Boarder war im ersten Durchgang 16. geworden, nach dem zweiten stand Rang 19 von 20 Fahrern für ihn zu Buche. Insgesamt 41 Teilnehmer waren beim ersten und vermutlich einzigen Weltcup dieser Saison am Start. Zwölf Fahrer, sechs pro Lauf, kamen ins Finale, das am Samstag ausgetragen wird.

Bockstaller, der für den WSV Bischofswiesen startet, war am Ende deutlich unter Wert platziert. Der 21-Jährige ging Risiko, bis nach der Mitte seiner ambitionierten Vorträge schien er auf Finalkurs. Der Wiesentäler fuhr selbstbewusst und mit Tempo in die Pipe, bewegte sich zunächst sicher in der Luft und landete weich. Jeweils nach dem vierten Sprung verlor er allerdings etwas den Halt und musste abbrechen.

Dabei hätte der Schwierigkeitsgrad seiner Performance wohl für die Final-Qualifikation gereicht, "ich habe zwei Double Cork 1080 und drei 900-Grad-Drehungen vor", sagte er zuvor im BZ-Interview.

Nationalmannschaftskollege André Höflich (SC Kempten) erreichte als Dritter des zweiten Laufs das Finale.