Ja sagen zum Supermarkt

Julius Steckmeister

Von Julius Steckmeister

Di, 28. Juli 2015

Sölden

Zur Versammlung der IG "Nahversorgung Sölden" kamen rund 80 Interessierte / Erster Stammtisch am Donnerstag.

BOLLSCHWEIL/SÖLDEN. Den Befürwortern des Supermarkts für Sölden eine Stimme geben, das hat sich die junge Interessengemeinschaft "Nahversorgung Sölden" auf die Fahne geschrieben. Zu einem Informations- und Unterstützerabend luden die drei Initiatoren der Pro-Supermarkt-Bewegung – Susanne Hartmann, Beatrice Scherer und Gerhard Bolanz – jüngst ins Gasthaus Bolando nach Bollschweil ein. Das Trio informierte über die Pläne und Ziele der IG ebenso wie über die Bedeutung des bevorstehenden Bürgerentscheides zu diesem Thema.

20 Gäste hatten die Gründer der IG im Gasthaus angemeldet. Etwa viermal so viel Menschen drängten sich schließlich unter dem Dach des "Bolando" an den mit "Mut zum Markt"-Buttons dekorierten Tischen und zwischen "Doch hämmer gsait"-Plakaten mit fröhlichen Smileys. Klare Ansage: Gut gelaunt Ja-Sagen! Dass man mit Nein stimmen muss, wenn man Ja zum Markt sagt, betonte Beatrice Scherer, die kurz auf das Wie eines Bürgerentscheides einging. 251 Stimmen, das entspricht 25 Prozent der 1004 Söldener Wahlberechtigten, müssten sich für oder gegen den Supermarkt aussprechen, ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

NUR BIS ENDE MAI: 6 Monate unbegrenzt BZ-Online lesen zum halben Preis. Jetzt 50% sparen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ