USA

Spitzensportler wollen Rassismus und Polizeigewalt nicht länger hinnehmen

dpa

Von dpa

Fr, 28. August 2020 um 20:41 Uhr

Eishockey

Die Welle des Protests gegen Polizeigewalt und Rassismus in den USA hat ein beispielloses Ausmaß erreicht. Nun ist sie auch in der Eishockey-Liga NHL angekommen.

Deren Spieler erklärten am Donnerstag (Ortszeit), die in Kanada stattfindenden Playoffs vorerst zu unterbrechen. Ein bemerkenswertes Zeichen, da Eishockey immer noch als weißer Sport gilt, Afroamerikaner oder Afrokanadier in der NHL eher die Ausnahmen bilden. Ausgelöst vom Playoff-Boykott der Basketballer aus Milwaukee breitete sich der Widerstand über alle großen Ligen des nationalen Profisports aus. Von US-Präsident Donald Trump wird er kritisch gesehen.

"Das hier ist eine viel stärkere Botschaft als alles, was ein oder zwei Spieler auf dem Eis machen könnten", sagte der schwarze Eishockey-Profi Ryan Reaves von den Vegas Golden Knights: "Das Gespräch hat angefangen mit weißen Spielern von anderen Teams, die sprechen wollten. Das ist stark." Die Liga erklärte: "Die NHL unterstützt die Entscheidung und wird die vier Duelle am Samstag nachholen sowie den Zeitplan entsprechend anpassen."

Zuvor hatten neben den Basketballern der NBA und den Basketballerinnen der WNBA schon Teams und Spieler der Major League Soccer (MLS) und der Major League Baseball (MLB) auf ihre Wettkämpfe verzichtet. Mehrere Mannschaften der Football-Liga NFL sagten ihr Training ab. "Genug ist genug", teilten die Baltimore Ravens per Statement mit. Man müsse sich dem Thema Rassismus "direkt stellen und jetzt handeln, um positive Veränderungen herbeizuführen".

Auslöser dieser Proteste waren Schüsse von Polizisten auf den schwarzen Familienvater Jacob Blake, der am Sonntag im US-Bundesstaat Wisconsin schwer verletzt worden war. Die Basketballer der Milwaukee Bucks waren daraufhin am Mittwoch nicht zu ihrer Playoff-Partie gegen die Orlando Magic angetreten, hatten stattdessen eine Protestnote vorgelesen. Laut NBA -Vizepräsident Mike Bass hofft, "dass wir die Spiele entweder am Freitag oder am Samstag wieder aufnehmen können."

Beim von Cincinnati nach New York verlegten Masters-1000-Turnier der Tennisprofis kündigte Grand-Slam-Champion Naomi Osaka zunächst an, zu ihrem Halbfinale nicht anzutreten. Die Veranstalter sagten kurz darauf alle vier Halbfinals der Frauen und Männer für Donnerstag ab und verkündeten eine Spielpause bis Freitag. In einem Statement schrieb die 22-Jährige: "Nach meiner Ankündigung von Mittwoch und längeren Gesprächen habe ich zugestimmt, am Freitag zu spielen. Man hat mir angeboten, alle Spiele zu verschieben, und ich denke, das hat der Bewegung bereits viel Aufmerksamkeit gebracht."

US-Präsident Trump richtete sich mit seiner Kritik indes vorrangig an die Basketballer, die den Boykott ins Rollen gebracht hatten: "Die Liga ist wie eine politische Organisation. Ich denke nicht, dass das gut für den Sport oder für das Land ist." Trump behauptete: "Ich weiß nicht viel über die Proteste. Aber ich weiß, dass ihre TV-Quoten schlecht waren, weil die Leute der NBA überdrüssig sind." Marc Short, Stabsleiter von US-Vizepräsident Mike Pence, hatte die Proteste bei CNN’s New Day "dämlich und absurd" genannt.