Schwenninger Wild Wings im freien Fall

Heinz Wittmann

Von Heinz Wittmann

Mo, 03. Februar 2020

Schwenningen Wild Wings

Null Punkte: 1:2 gegen Düsseldorf, ein 1:5 in Straubing.

VILLINGEN-SCHWENNINGEN. Die Schwenninger Wild Wings kassierten ihre sechste Niederlage in Folge und verloren am Sonntag beim Tabellendritten Straubing Tigers deutlich mit 1:5 (0:2, 0:1, 1:2). Bei den Wild Wings war der junge David Cerny nicht dabei. Der 19-Jährige, der am Freitag bei der 1:2-Heimniederlage gegen Düsseldorf ein starkes DEL-Debüt ablieferte, spielte in der Schwenninger U20, die mit zwei Siegen gegen Ravensburg (Ergebnisse 6:4 und 9:3) praktisch den Einzug in die Aufstiegsrunde zur DNL II klargemacht hat. Eigentlich hätte Kai Herpich für Cerny gegen Straubing mitwirken sollen, der Angreifer musste aber krankheitsbedingt passen. So lief der etatmäßige Verteidiger Mirko Sacher im Sturm auf.

Die Straubinger machten von Beginn an Druck, kamen aber nicht zum Abschluss. Verteidiger Colby Robak, der sich nach starkem Beginn und seiner Vertragsverlängerung um zwei Jahre immer mehr dem Schwenninger Niveau anpasst, verlor den Puck im Zweikampf an der Bande und Sena Acolatse markierte mit einem mächtigen Schlagschuss das 1:0. Nur 15 Sekunden später erhöhten die Niederbayern. Kael Mouillerat kam unbedrängt von Dustin Strahlmeier zum Abschluss. Trainer Niklas Sundblad nahm eine Auszeit. Die Verteidiger Mark Fraser, Dylan Yeo, Christopher Fischer und Benedikt Brückner laufen ihrer Form hinterher und kamen in Schwenningen nicht richtig auf Touren. Da fehlt es dann ganz einfach an Qualität in der Defensive.

Der Tabellenplatz, den die Wild Wings einnehmen, spiegelt die Gesamtleistung wider. Nach vorne geht spielerisch viel zu wenig. Zum zweiten Drittel kam SERC-Stürmer Alexander Weiß verletzungsbedingt aufgrund einer leichten Muskelverletzung nicht mehr. In der 28. Minute stellten die Straubinger auf 3:0. Torschütze war erneut Acolatse, Tim Brunnhuber markierte in der 45. Minute das 4:0. Danach patzte auch noch der beste Schwenninger, Dustin Strahlmeier, als er einen Distanzschuss von Benedikt Schopper passieren ließ. In Unterzahl kamen die Gäste wenigstens noch zum Ehrentor. Jordan Caron traf zum 1:5 (59.).

Die Wild Wings unterlagen am Freitag daheim vor 3236 Zuschauern der Düsseldorfer EG mit 1:2 (1:0, 0:0, 0:2). Im zweiten Drittel hatten die Düsseldorfer mehr Spielanteile. Dustin Strahlmeier hielt aber sehr stark. 45 Sekunden waren im Schlussdrittel gespielt, da zog Luke Adam ab, für Strahlmeier gab es nichts zu halten. Danach entwischte Maximilian Kammerer Yeo und versenkte die Scheibe zum 2:1 für Düsseldorf.