Die Familienbande

Jens Weinreich

Von Jens Weinreich

Sa, 05. Juni 2010 um 14:52 Uhr

Fußball-WM

Fifa-Boss Joseph Blatter hat die Fußball-Weltmeisterschaft nach Afrika gebracht. Wie der Schweizer zum einflussreichsten Sportfunktionär der Welt wurde, sagt viel über den Charakter und die Strukturen der Fifa aus. Ein Sittengemälde.

Am Anfang stand ein Rausschmiss. Helmut Käser hatte von Zürich aus zwanzig Jahre als Generalsekretär die Geschäfte der Fédération Internationale de Football (Fifa) geleitet. Er war ein penibler Administrator, legte Wert auf die Einhaltung von Regeln, Statuten und Vertragsklauseln. Mit diesen altertümlichen Eigenheiten, zu denen eine fantasielose Buchführung gehörte, stand er jenem Männerbund im Wege, der damals, Ende der siebziger Jahre, uneingeschränkte Macht in der Fifa organisierte: Präsident João Havelange aus Brasilien, dessen Vermarktungspartner Horst Dassler, Boss des Sportartikelkonzerns Adidas, und Joseph Blatter, damals Technischer Direktor der Fifa – zeitweise mit Büro in Dasslers Firmenzentrale und Gehalt von Adidas.
Den eigenen Schwiegervater ausmanövriert
Der umtriebige, polyglotte Blatter, aufgewachsen in Visp im Wallis, gewann schnell das Vertrauen des Fifa-Verwaltungschefs und bandelte mit dessen Tochter Barbara an. Käser behandelte Blatter wie einen Sohn. Er ahnte nichts von Blatters Doppelspiel an der Seite von Havelange und Dassler. Erst nach Jahren, ermattet vom Mobbing des Trio Infernale, notierte Käser in einem geheimen Dossier schockiert das Ziel des unwürdigen Ränkespiels: "Käser muss weg. Blatter muss her."
Da war es bereits zu spät. Im Juni 1981 wurde Käser unter fadenscheinigen Vorwänden entlassen. Im Dezember wurde Blatter Fifa-Generalsekretär. Einige Zeit später heiratete der Verräter Blatter dann Barbara Käser. Der tief verbitterte Helmut Käser blieb nicht nur der Trauung, sondern Zeit seines Lebens dem ungeliebten Schwiegersohn fern.
Freiheit, Frieden, Fifa – das ist die Botschaft
Die Skrupellosigkeit, mit der sich Blatter die Stufen zur Macht hinaufgearbeitet hat und dabei sogar seinen Schwiegervater ausmanövrierte, korrespondiert kaum mit jenem Bild, das die Fifa-Propaganda vom Präsidenten zeichnet: Blatter hat die Fußball-Weltmeisterschaft nach Afrika gebracht. Blatter wird als Retter der Menschheit verkauft. Er spricht über Bildungs-, und Gesundheitsprogramme. Freiheit, Frieden, Fifa – das ist die Botschaft.
...

Jetzt diesen Artikel lesen!

Entscheiden Sie sich zwischen kostenloser Registrierung und unbegrenztem Zugang, um sofort weiterzulesen.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

Registrieren

kostenlos

  • 5 Artikel pro Monat lesen

  • Redaktioneller Newsletter

  • Nutzung der Kommentarfunktion

Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

BZ-Digital Basis

10,90 € / Monat

  • Lesen Sie alle Artikel auf badische-zeitung.de inkl. BZ-Plus- und BZ-Archiv-Artikel
  • Unbegrenzter Zugang zur News-App mit optionalen Push-Benachrichtigungen
  • Entdecken Sie Südbadens kulinarische Welt mit dem BZ-Straußenführer, BZ-Restaurantführer und BZ-Vesper
  • Abonnenten der gedruckten Zeitung erhalten BZ-Digital Basis zum exklusiven Vorteilspreis

Anmeldung