Cabral bleibt, Zhegrova nicht

Winfried Dietsche

Von Winfried Dietsche

Mi, 01. Juli 2020

FC Basel

FC Basel klärt Personalien / Zum Punktspiel nach Lugano.

(-di). 13 Tore erzielt, sechs vorbereitet: Der Brasilianer Arthur Cabral hat sich, seit er im August 2019 leihweise von Palmeiras São Paulo zum FC Basel kam, zum wichtigsten Angreifer in Rot-Blau gemausert. Mit Ablauf der Parkzeit am Dienstag und vor Spiel vier nach dem Re-Start der Schweizer Super League an diesem Mittwoch beim Tabellensiebten FC Lugano (18.15 Uhr, Cornaredo) haben die Bebbi (Dritter) den Mittelstürmer bis Juni 2023 fix verpflichtet. Der 22-Jährige habe sich "beim FCB hervorragend weiterentwickelt", lobt Sportchef Ruedi Zbinden in einer Club-Mitteilung.

Edon Zhegrova, beim KRC Genk geborgt und derzeit verletzt, wollte wie Cabral gern bleiben, musste aber nach Belgien zurückkehren, da der Leihvertrag laut FCB "noch nicht verlängert werden konnte". Eine Frist zur festen Übernahme des dribbelstarken Überraschungsfußballers hatte Basel verstreichen lassen. Bis zum Saisonende verlängert haben die Bebbi am Dienstag den Kontrakt mit dem Stürmer Ricky van Wolfswinkel. Wieder in Basel ist der Angreifer Dimitri Oberlin nach der Ausleihe zum SV Zulte Waregem (Belgien). Vom Rheinknie in die Niederlande zum FC Utrecht retourniert wird der Innenverteidiger Emil Bergström.