Nach Erholung geht es um Ausdauer

Winfried Dietsche

Von Winfried Dietsche

Mo, 04. Januar 2021

FC Basel

FC Basel startet am Dienstag mit Corona-Test ins neue Jahr.

(-di). Mit dem Gewinn von – so Torhüter Heinz Lindner – "dreckigen drei Punkten" hatte der FC Basel das Fußballjahr 2020 beendet. "Jetzt gehen wir mit einem guten Gefühl in die Winterpause", erklärte Lindner nach dem 2:1-Zittersieg beim FC Luzern, mit dem die Bebbi vor Weihnachten den zweiten Super-League-Platz verteidigten – fünf Zähler hinter Meister YB Bern, der noch ein Nachholspiel (in Lugano) in der Hinterhand hat.

Erholen – so lautete die Kernvorgabe von Trainer Ciriaco Sforza an die Spieler für die zwölf freien Tage nach einem Marathon mit neun Partien in 33 Tagen. Wie die Basler Zeitung weiß, durften die FCB-Kicker, getreu den Richtlinien des Schweizer Bundesamts für Gesundheit, "auch in die Ferien". Die Reisewilligen seien verpflichtet worden, "den Club über die Destination zu informieren". Einen Tag vor dem Wiederbeginn des Trainings am Mittwoch (Dreikönig) müssen alle zum Corona-Test antreten.

"Zur Vorbereitung gehört eine gute Ausdauer. Dafür blieb vor dem Saisonstart keine Zeit. Im Januar wird das ein wenig anders sein", hat Sforza für die zweieinhalb Trainingswochen daheim in Basel bis zum Restart-Match gegen den FC Zürich am Samstag, 23. Januar, angekündigt. So soll dann vermieden werden, dass die Rot-Blauen wie in Luzern nach Toren von Arthur Cabral (mit der Hacke) und Pajtim Kasami (Schuss aus 25 Metern in den Winkel) in der ersten Halbzeit am Ende doch noch arg ins Taumeln geraten.

Linksverteidiger Raoul Petretta, der im Spiel gegen St. Gallen (0:0) eine Rückenmarkserschütterung erlitten hatte, geht es laut FCB soweit gut. Die Ärzte hätten keine Gefäßverletzungen festgestellt.