Auf Messers Schneide

Wolfgang Künstle

Von Wolfgang Künstle

Mo, 10. Februar 2020

Oberliga BaWü

TuS Schutterwald schlägt den Tabellenletzten mühevoll.

SCHUTTERWALD (wk). Mit Müh’ und Not rettete Handball-Oberligist TuS Schutterwald beim 30:27 (16:12) gegen den Tabellenletzten SV Fellbach die beiden Punkte. "Das Spiel hätte auch noch komplett kippen können", sagte Trainer Nico Baumann. Eklatante Schwächen in der Offensive über die gesamte Spielzeit hinweg ließen die Fellbacher immer wieder ins Spiel kommen. Erst in den letzten Minuten steigerten sich die Gastgeber und sicherten den Sieg.

"Mir war klar, dass es eine zähe Partie werden würde, doch eigentlich wäre es gar nicht nötig gewesen", resümierte Baumann nach der Begegnung. Gleich zu Beginn lief nichts zusammen; als Christoph Baumann einen Siebenmeter werfen wollte, pfiffen die Schiedsrichter Zeitspiel, weil ihnen Baumann zu lange mit dem Wurf gewartet hatte. So stand es schnell 3:0 für die Schwaben. Als Mathias Langenbacher heftig mit dem Kopf gegen den des Fellbacher Kreisläufers krachte und stark blutend ins Krankenhaus musste, war Baumann genötigt, den Ersatz-Mittelblock erneut umzustellen. So funktionierte auch die Abwehr phasenweise nicht gut, was zehn Treffer des Fellbacher Linksaußen Constantin Schäfer belegen. Glücklicherweise gönnten sich die Gäste einige Aluminiumtreffer, so dass die Schutterwälder mit einer 16:12-Führung in die Kabine gingen.

Nach intensiven Beratungen ging es zurück aufs Feld, wo Fellbach innerhalb vier Minuten ausglich, weil das Baumann-Team im Angriff zu viele Fehler veranstaltete. So verlief die Partie lange Zeit auf Messers Schneide, wieder war es der Linksaußen der Gäste, der in der 56. Minute den Anschluss zum 25:26 erzielte. Dann plötzlich lösten sich die Knoten in den Köpfen der Schutterwälder und sie spielten die Begegnung nach Hause.

Trotz des komfortablen siebten Platzes bleibt Baumann angespannt: "Wir müssen uns in der Offensive deutlich steigern, sonst reicht es in den kommenden Wochen nicht", sagt er. Die Begegnung gegen den Tabellenletzten hat deutlich gemacht, dass jede Mannschaft in der Oberliga an einem guten Tag eine Überraschung landen kann.

TuS Schutterwald: Dold, Herrmann; Doll 1, Bachmann 3, Huck, Langenbacher, Vornholt 5, Körkel, Zipf 3, C. Baumann 8/2, Herzog 5, Seigel, Harter 3, Heppner 2.

Spiel-Film: 0:3, 3:3, 8:4 (10.), 10:5, 12:7 (18.), 13:9, 15:9, 15:12, 16:12 – 16:16, 18:18, 20:18 (41.), 22:20, 23:22 (49.), 25:23, 26:25, 29:25, 30:27. Zuschauer: 300.