HANDBALLTORE

voqa/nrh/tn

Von Quirin Laun, nrh & Toni Nachbar

Di, 11. Februar 2020

Südbadenliga

SÜDBADENLIGA MÄNNER

HSG Freiburg - HC Hedos Elgersweier 24:26 (10:14). Bittere Niederlage für die Freiburger Mannschaft von Trainer Maximilian Wachter. Dieser erklärte nach dem Spiel: "Für uns ist die Pleite extrem bitter. Ausschlaggebend war die erste Halbzeit, in der wir die nötige Aggressivität und Durchschlagskraft haben vermissen lassen. Die zweite Hälfte war besser, die abgezocktere Mannschaft hat am Ende gewonnen."

TV Herbolzheim – SG Muggensturm/Kuppenheim 29:27 (15:14). Wichtiger Sieg für den Aufsteiger aus Herbolzheim. Gegen die Gäste, die bislang eine gute Saison spielen und auf dem sechsten Platz rangieren, gelang der Mannschaft von Trainer Mirko Reith ein knapper Erfolg. Oliver Bührer war mit elf Treffern überragender Akteur der Hausherren.

SG Kappelwindeck/Steinbach – SG Köndringen-Teningen II 40:29 (19:14). Eine klare wie verdiente Niederlage setzte es für die zweite Garde der SG Köndringen-Teningen in Bühl beim Spiel gegen den Tabellenfünften. Bereits zur Halbzeit hatte sich das Team von Trainer Robert Korb 19 Tore gefangen und kam in der zweiten Hälfte komplett unter die Räder. Die Spielgemeinschaft steht auf dem zwölften Rang und bleibt weiterhin mitten im Abstiegskampf.

TuS Helmlingen - TuS Oberhausen 31:25 (13:13). Der TuS Oberhausen muss sich langsam, aber sicher aus der Südbadenliga verabschieden. Denn die Hoffnungen schwinden nach dem nun siebten Spiel in Serie ohne Sieg. Auch beim Duell gegen den Zehnten hielten die Gäste nur bedingt mit. Kapitän Florian Stern: "Die Luft wird richtig dünn. Bis zur Schlussviertelstunde waren wir im Spiel, schlussendlich hat uns die schlechte Chancenverwertung den Sieg gekostet."

SÜDBADENLIGA FRAUEN

HSG Freiburg II - TV Todtnau 28:26 (17:13). Die zweite Mannschaft der HSG Freiburg hat einen wichtigen Erfolg feiern können. Gegen den Siebten aus Todtnau legten die Spielerinnen von Kathrin Disch bereits in der ersten Hälfte den Grundstein des Erfolgs. Beste Werferin war Antonia Krebs mit sieben Treffern.

LANDESLIGA MÄNNER

HU Freiburg – HSG Dreiland 40:26 (20:13). Auch im Heimspiel gegen die HSG Dreiland gab sich der Tabellenführer keine Blöße. "Die HSG war taktisch sehr gut eingestellt, aber wir sind ruhig geblieben und haben Mentalität gezeigt", resümierte HU-Trainer Jonas Eble nach dem Kantersieg seiner Mannschaft. Besonders Felix Bauhaus (8 Tore) und Felix Bühler (9 Tore) taten sich auf HU-Seite hervor. Die Ursachen des anhaltenden Höhenflugs der Handball Union liegen für Coach Eble auf der Hand: "Die Stimmung im Team ist einfach gut. Die Spieler wissen, Samstagabend heißt Vollgasveranstaltung, da muss ich liefern."

SG Waldkirch/Denzlingen – HSG Konstanz III 30:24 (14:11). Erleichterung herrscht bei der SG nach dem Heimsieg gegen die HSG Konstanz III. SG-Trainer Ivan Mlinarevic: "Dieser Sieg war sehr wichtig. Wir haben eine gute Abwehrleistung gezeigt und unsere Top-Leute Jan Disch, Simon Lehmann und René Bachmann waren mit ihren Toren für uns spielentscheidend."

HG Müllheim/Neuenburg – SG Gutach/Wolfach 27:26 (11:12). Knapp 300 Zuschauer erlebten ein kampfbetontes und packendes Kellerduell. Nach dem Sieg der Gastgeber lobte HG-Trainer Stefan Weber eine geschlossene Mannschaftsleistung, die im Kampf um den Klassenerhalt die Situation seines Teams wesentlich verbessert. Erfolgreichste Werfer für die HG waren Rückraumspieler Raphael Dinse (neun Tore) und Linksaußen Jonas Dinse (fünf).

TV St. Georgen – TB Kenzingen 32:30 (12:12). Das Spitzenspiel – Zweiter gegen Dritter – hielt, was es versprach. Die erste Halbzeit war von starken Abwehrleistungen geprägt, nach der Pause wurde in hohem Tempo gespielt. Die Kenzinger, für die Dalius Rasikevicius zehn Mal erfolgreich war, konnten vor der Pause einen Rückstand aufholen, verpassten es aber während einer guten Phase, entscheidend in Führung zu gehen. Dann verloren sie wegen einer Sprunggelenkverletzung ihren Feldspieler Benjamin Rollinger. Mit deutlich weniger Spieler auf der Auswechselbank musste sich der TBK den starken Gastgebern schließlich geschlagen geben.

LANDESLIGA FRAUEN

SG Waldkirch/Denzlingen – SG Köndringen-Teningen 22:20 (8:14).
In der Halbzeitpause sahen die Gäste auch dank ihrer Torjägerin Eva Melnyk wie der sichere Sieger aus. Doch der Trainer der Gastgeberinnen, Fabian Strübin, appellierte in der Kabine an den Kampfgeist seines Teams, und dieses zeigte nach dem Seitenwechsel auch dank der starken Torhüterinnen Sabrina Unmüßig und Daniela Baumer eine famose Abwehrleistung. "Dies hat meine Mannschaft ratlos gemacht, wir wussten nicht mehr, wohin mit dem Ball", berichtete Gästetrainer Michael Bühler. Dessen Team konnte in der letzten Viertelstunde nur noch ein Tor erzielen.

TSV Alemannia Freiburg-Zähringen – TB Kenzingen 23:18 (10:10). Die Alemannia belohnte sich diesmal für gute Leistungen und besiegte kampfstark einen TB Kenzingen, dessen Trainerin Carina Baab von einer "desolaten" Leistung sprach. Der erleichterte Trainer des Schlusslichts lobte indes seine bravouröse Torhüterin Anne-Sophie Grange. Doch auch die sichere Siebenmeterschützin Jana Knupfer, die wichtige Tore werfende Romana Muzanic sowie die Leistungsträgerinnen Lisa Deckert und Anna Hofmann überzeugten.