Hinweg in neue Sphären

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Do, 23. Mai 2019

Leichtathletik (regional)

TuS Lörrach-Stetten und TV Wehr gewinnen badische Mannschaftsmeisterschaft / Nachwuchsathleten stellen bei Blockwettkampf in Höllstein neue Rekorde auf.

LEICHTATHLETIK (BZ). Es war ein erfolgreiches Wochenende, auf das die Leichtathleten des Bezirks zurückblicken können. Bei der badischen Mannschaftsmeisterschaft errangen sie zwei Titel, bei den Titelkämpfen im Blockwettkampf fielen zwei Bezirksrekorde und beim Dreiländerlauf erklomm ein Binzener das Treppchen.

Teamgold bei "Badischer"

Die Ausbeute war optimal: Mit zwei Teams war der Bezirk bei der badischen Mannschaftsmeisterschaft in Kirchzarten vertreten, und jeweils sprang der Titel heraus. Zwar trafen die Frauenteams des TuS Lörrach-Stetten und des TV Wehr auf eine überschaubare Zahl an Konkurrentinnen, doch der Kampf um den Titel verlief für beide Equipen eng.

Der TuS hatte für sieben Disziplinen ein zwölfköpfiges Aufgebot zusammengestellt, von erfahrenen Kräften wie Sinah Hänßler-Hug bis u Nachwuchsathletinnen wie Dominique Indlekofer. Sie zählten neben Johanna Kirtzeck und Lilly Palmbach zu jenem TuS-Quartett, das in der finalen 4x100-Meter-Staffel in 50,68 Sekunden die Führung verteidigte. Mit 7 237 Gesamtpunkten verwies Lörrach-Stetten die TSG Heidelberg (7 166) und den TV Lenzkirch (6 735) auf die Plätze zwei und drei. Mit drei badischen Teams musste sich die U-18-Equipe des TV Wehr messen, es zeichnete sich schnell ein Duell mit der StG TV Engen/TuS Iznang um den Sieg in der Klasse 3 ab. Beide Mannschaften lieferten in den fünf Disziplinen einen engen Wettkampf, den die Wehrerinnen mit 5 311 Punkten und 42 Zählern Vorsprung für sich entschieden.

Ohne Konkurrenz den M-40-Titel sicherte sich die StG Südbaden mit Björn Wind vom TuS Lörrach-Stetten, die achtköpfige Equipe sammelte 9 066 Punkte.

Meisterteams, TuS: Myriam Bach, Bianca Golczyk, Sinah Hänßler-Hug, Nadja Hofer, Dominique Indlekofer, Johanna Kirtzeck, Linda Mutter, Miriam Oelgarth, Hanna Palmbach, Lilly Palmbach, Hanna Rotzler, Paula Zickenheiner. TVW: Amelie Höpfl, Mariella Hudec, Susan Kaiser, Laura Kummle, Alina Müller, Salome Thanei, Simea Thanei, Peyam Tümen.


Block-Meisterschaft

Dass Ceren Bayram und Luan Kummle in ihrer Altersklasse des Bezirks über gehobene Qualitäten im Block-Wettkampf verfügen, konnten die beiden Nachwuchsathleten im Vorjahr mit dem badischen Meistertitel der U 12 unter Beweis stellen. Nun sind Bayram (TV Bad Säckingen) und Kummle (TV Wehr) nach oben gerückt, ebenso ihre Leistungen, mit denen sie bei der Bezirksmeisterschaft im Blockwettkampf in Höllstein herausstachen. Bayram und Kummle verzeichneten mehrere persönliche Bestleistungen und verbesserten sogar jeweils zwei Bezirks-Rekorde.

So überbot Bayrem im Wurf-Block der W 13 mit 2 447 Punkten die Bestmarke ihrer Vereinskollegin Melina Huber (2 380), im Vergleich zur "Badischen" im Vorjahr eine Steigerung um 198 Zähler. In drei Disziplinen stellte die Bad Säckingerin persönliche Rekorde auf: über 75 Meter (10,37 Sekunden) und 60 Meter Hürden (10,02 sek) sowie im Weitsprung (4,94 m). Es waren neben dem Kugelstoßen (8,97 m) drei der vier Bestwerte ihrer Konkurrenz, im Diskuswurf (22,60 m) war sie auf Rang zwei notiert.

Im Sprint/Sprung-Block der M 13 knackte Luan Kummle den Bezirksrekord von Jason Kelz (LG Hohenfels/2 447), sicherte sich mit 2 533 Zählern den Titel – 294 Punkte mehr als bei der "Badischen" im Vorjahr. Wie Bayram erzielte auch der Wehrer in drei Disziplinen neue Bestleistungen, dies über 75 Meter (9,87 sek), im Weitsprung (5,54 m) und im Speerwurf (25,93 m). Seine Marken über 75 Meter und im Weitsprung stellten ebenso den Bestwert seiner achtköpfigen Konkurrenz dar wie über 60 m Hürden (10,09 sek) und im Hochsprung (1,52 m).

Obgleich in einigen Blöcken das Teilnehmerfeld dünn besetzt war, es vereinzelt auch keine Mitbewerber aus dem Bezirk gab, welche Spannung in den Mehrkämpfen steckt, zeigte sich allen voran bei vier Meisterschaftsentscheidungen. Simon Klein (TV Schwörstadt) im M-14-Lauf sowie Luk Meyer (TV Rheinfelden) im M-13-Wurf siegten mit gerade einmal drei Punkten Vorsprung, nur unwesentlich größer – fünf Zähler – war das Polster von Morris Betting (ESV Weil/Lauf M 12) und Charlotte Lettau (LGH/Wurf W 15).

Den Höchstwert in Höllstein erzielte Jonas Gran (TuS Lörrach-Stetten), im M-15-Block Wurf verbesserte er seinen persönlichen Rekord auf 2 652 Punkte. Gran zählt zu den 37 Athleten, die die Norm für die badische Meisterschaft in Konstanz (20./21. Juli) erfüllten.

Erfolgreichster Verein in Höllstein war die LG Hohenfels mit neun Titeln, vor dem TuS Lörrach-Stetten (vier) und dem TV Wehr (drei), der zudem die W-14-Teamwertung gewann. Je zwei Meister stellten der TV Rheinfelden und der TV Bad Säckingen, je einen der TV Schwörstadt und der ESV Weil.

Weitere Sieger, Block Spring/Sprung: Jupp Kögel (M 15), Nora Rotkamm (W 15), Pascal Rafiq (M 14, alle LGH), Lauf: Valerie Bückel (W 14, TuS), Vanessa Krane (W 13, beide TVW), Niklas Krippner (M 12, TVR), Vella Eliana (W 12, LGH); Lauf: Maximilian Wenk (M 15), Luise Hildebrand (W 15, beide TuS), Luca Weber (M 13, LGH), Alicia Fischer (W 13, TVBS), Laura Queyreau (W 12, LGH); Wurf: Jonas Gran (M 15, TuS), Aline Schmidt (W 14, LGH), Luk Meyer (M 13, TVR), Ceren Bayram (W 13, TVBS), Timo Lutze (M 12, LGH), Luana Heerdegen (W 12, TVW).


Dreiländerlauf

Abstände sind bei Laufdisziplinen immer relativ. Auf 100 Meter bedeuten 1,9 Sekunden eine Welt, bei einem Halbmarathon lediglich einen Wimpernschlag. Und um diesen gefühlten Wimpernschlag verpasste Frank Adelmann beim Dreiländerlauf in Basel den zweiten Platz. Nach 21,1 Kilometern im Ziel, hatte der Binzener lediglich jene 1,9 Sekunden Rückstand auf Jan Sievers aus Hannover. Als Gesamtdritter und in 1:17:57,4 Stunden sicherte sich Adelmann den Sieg in der Altersklasse M 40.

Eine kleine Welt lag bei der 29. Auflage des Laufs, der von Basel via St. Louis und Weil zurück in die Messestadt führte, dabei zwischen dem Sieger und seinen Verfolgern. Mekonen Tefera lief an der Spitze ein einsames Rennen, der Äthiopier hatte im Ziel fast acht Minuten Vorsprung (1:09:01,0 h) und feierte seinen dritten Sieg beim Dreiländerlauf in Folge. Auf Rang 13 unter 752 Klassierten: Uli Strütt (Turnerschaft Langenau/1:23:17,1). Zehnte der 364 gewerteten Läuferinnen war Gabi Schüpbach (City Sport Lörrach). Die Weilerin war in 1:34:48,5 um fast 13 Minuten schneller als bei ihrem 26. Platz im Vorjahr. Über 10,3 Kilometer platzierte sich ein Steinener in den Top Zehn: Sebastian Mauch vom TuS Lörrach-Stetten, er wurde Sechster (36:23,7 min).