Keine Punkte, aber positive Aspekte

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Mi, 23. Oktober 2019

Gewichtheben

Zweitliga-Gewichtheber des KSV Lörrach verlieren Saisonauftakt gegen AC Mutterstadt II.

LÖRRACH (BZ). Schon vor dem Wettkampf war klar: Ein Sieg für die Zweitliga-Gewichtheber des KSV Lörrach lag beim Saisonauftakt außer Reichweite. Doch wäre bei optimalem Verlauf ein Punkt gegen den AC Mutterstadt II möglich gewesen. Denn im Reißen fehlten den Gästen nach Armin Uhls Nullrunde rund 30 Punkte. Weil aber sechs der 18 Versuche des KSV ungültig waren, hielt der Vorsprung der AC-Reserve, die sich den Sieg in der ersten Disziplin (171,3:160,8 Punkte) sicherte und diesen im Stoßen (310,1:258,8) zu einem ungefährdeten 3:0-Gesamterfolg (481,4:419,6) fügte.

Zwar konnte der KSV die bis zu drei Ausländerpositionen auch ohne seine Top-Heber – Beata Jung und Neuzugang Seán Brown – besetzen, und das Trio (Benseven, Castellon, Wälchli) steuerte auch über die Hälfte der Punkte bei. Doch ist es ohne Eigengewächs Moritz Huber (SVG Obrigheim) schwieriger, die deutsche Sparte zu besetzen. Zum Auftakt sprang Timo Hofmann, derzeit kaum im Training, als sechster KSV-Heber ein.

Alessia Joy Wälchli war beste Lörracherin (99 Punkte), Bundesliga-Debütantin Svenja Murillo Castellon stellte im Reißen ihren Bestwert ein (50), verbesserte ihn im Stoßen um ein Kilogramm (66). Und es gab weitere positive Aspekte: Camilla Valduga toppte ihren Rekord im Reißen (von 63 auf 65 kg), Florian Gottstein und Cavide Benseven kratzten an ihren Bestmarken. Dennoch blieb aber auch der Eindruck zurück, dass dem Lörracher Zweitligisten eine knifflige Saison bevorsteht.

Kompakt: Murillo Castellon (54,4 Kilogramm): Reißen: 50 Kilogramm/30,5 Punkte – Stoßen: 66 kg/46,5 Punkte; Wälchli (66,0): 73/41 – 90/58; Benseven (70,8): 64/27 – 80/43; Valduga (74,0): 65/25,5 – 75/35,5; Hofmann (79,4): 90/10,6 – 110/30,6; Gottstein (79,8): 106/26,2 – 125/45,2.