Fast Bronze – formidabler Asal

Jürgen Ruoff

Von Jürgen Ruoff

Mo, 13. Januar 2020

Biathlon

Wiedener Biathlet skatet bei Jugend-Olympia auf Platz vier.

LAUSANNE (off). Damit war nicht zu rechnen: Nachwuchsbiathlet Elias Asal vom SC Todtnau ist bei den olympischen Winterspielen der Jugend in Lausanne (Schweiz) im Einzelrennen als Vierter nur um 1,5 Sekunden an der Bronzemedaille vorbeigelaufen. Er sei etwas aufgeregt gewesen, erzählt der Wiedener, aber wer wäre das nicht gewesen vor seinem ersten großen internationalen Rennen bei den "Youth Olympic Games". Der 17-Jährige zeigte ein beherztes Rennen, skatete schnell und verfehlte am Schießstand nur zwei der 20 Scheiben: "Der erste und letzte Schuss sind daneben gegangen. Damit bin ich sehr zufrieden, das ist im Rahmen meiner Möglichkeiten ein sehr gutes Ergebnis." Es ist ein fantastisches Ergebnis für einen, der hin und wieder am Schießstand um Stabilität ringt.

Asal ließ sich in die erste Startgruppe einteilen, "weil nicht sicher war, ob die Strecke hält", was er im Nachhinein als Nachteil bezeichnet. Denn der drittplatzierte Franzose lief hinter ihm und konnte sich an der Zeit des Schwarzwälders orientieren. "Wäre ich hinter ihm gelaufen, hätte ich vielleicht die 1,5 Sekunden auf der Schlussrunde gutmachen können." Im Wettstreit mit den Weltbesten seiner Altersklasse war er dennoch mit Abstand bester der vier deutschen Starter im Nordic Centre von Les Tuffes im französischen Prémanon, wo die Biathlon-Wettbewerbe ausgetragen werden.

Sonntag startete Asal mit Johanna Puff (SC Bayrischzell). "Es war das erste Mal, dass ich so ein Single-Mixed-Rennen bestritten habe. Eine Stunde vor dem Start haben wir erfahren, was wir machen müssen." Das deutsche Duo belegte im Feld der 28 Staffeln Platz neun. Im Erfahrungsschatz ablegen – am Dienstag geht es für Asal mit dem Sprint weiter.