Knackige Sprints im Schanzenzentrum

Helmut Junkel

Von Helmut Junkel

Fr, 17. Januar 2020

Skilanglauf

Luca und Amelie Wehrle gewinnen unter Flutlicht das 100 Meter kurze Heimspiel im Auslauf der Hinterzartener 70-Meter-Schanze.

HINTERZARTEN. Überall Grün. Im Schwarzwald hadern Skispringer, alpine Rennläufer, Biathleten und Langläufer mit einem Winter, der diesen Namen nicht verdient. Der akute Schneemangel verhindert Wettkämpfe und Übungseinheiten. Doch es gibt sie, die Schneeinseln. Der Feldberg trägt eine dünne weiße Mütze. Im Schanzenzentrum Hinterzarten sind drei von vier Bakken mit Schnee belegt. Im Auslauf der 70-Meter-Schanze starteten unter Flutlicht 133 Langläufer bei der Supersprint-Meisterschaft auf einem 100 Meter langen, weißen Band.

Schon beim Prolog als Qualifikation für die abschließenden Finalläufe, herrschte beste Stimmung im Hinterzartener Skistadion. SVS-Sportwart Günter Huhn und Rennleiter Engelbert Wehrle zeigten sich hocherfreut, dass bei der Sprint-Meisterschaft des Skiverbands auch junge Kombinierer und Gastlangläufer des schwäbischen Skiverbands starteten. Eine nur 100 Meter lange Skatingpiste hatte Streckenchef Felix Kapp im Auslauf der Europapark-Schanze hinauf zum Ziel im Aufsprungradius der Schanze präpariert. Die Rennläufer starteten im 20-Sekunden-Rhythmus in den Prolog. Bei den abschließenden Vierer-Heats im Kampf um die SVS-Meistertitel und die Platzierungen erlebten die mehr als 200 Besucher viele packende Sprint-Vierkämpfe in der freien Technik.

Erfolgreichster Verein der nächtlichen Sprint-Wettkämpfe unter Flutlicht war der SV Kirchzarten mit drei Meistertiteln, darunter dem totalen Triumph bei den Schülern der Altersklasse U 14/15. Die beiden Jugendmeistertitel erkämpften mit einer Energieleistung die Geschwister Luca und Amelie Wehrle vom SC Hinterzarten, die schon im Prolog in 11,56 und 13,23 Sekunden jeweils die besten Zeiten gesprintet waren. Jugend-Vizemeister wurden Matteo Lewe und Emily Weiss vom SV Kirchzarten. Sprint-Bronze gewann Jannik Pfaff vom SV St. Georgen, dicht gefolgt von Leopold Hensler (SC Langenordnach). Jugendläuferin Milena Maier (WSG Feldberg) sprintete vor Mali Brugger (WSG Schluchsee) auf Rang zwei.

In den B-Finals waren die Kämpfe bis Rang Rang sechs spannend. Marlene Bach (SZ Breitnau) und Luis Braun (WSG Schluchsee) landeten hinter den Geschwistern Teresa und Pirmin Strecker vom SV Kirchzarten. Nur jeweils drei Starter gab es in der Aktivenklasse. Die Geschwister Lisa und Thomas Kopp vom SV St. Georgen sicherten sich die SVS- Meistertitel, Arnt König vom SC Bubenbach sprintete vor Valentin Haag vom SV Kirchzarten auf den zweiten Platz. 34 Schüler boten in den Schülerklassen U 11 bis U 13 famose Sprints. Prologsieger Luis Schuler vom SV Kirchzarten gewann vor Nachwuchskombinierer Amadeus Horngacher vom SC Hinterzarten und Karl Mac Namara (WSC Breisgau-Staufen). Im B-Finale setzte sich Timo Tritschler (SC Hinterzarten) um Skispitzenlänge vor Matthis Maier von der WSG Feldberg durch. Bei den Mädchen (28 Platzierte) feierte die SZ Brend durch Flora Kuß und Anne Dorer einen Doppelsieg, Annika Straub vom SC Langenordnach sprintete auf Rang drei.

In der Schülerklasse U 14/15 setzte sich Mara Eckerle (SV Kirchzarten) vor der Prologbesten Leonie Maier von der WSG Feldberg durch. Bronze gewann Louisa Haag (SV Kirchzarten), Mia Brugger sprintete im Finale auf Rang vier. Cosima Günther (SZ Bernau) gewann das B-Finale vor Lotta Schelb (WSG Schluchsee). Bei den Jungs der U 14/15 dominierten die Skilangläufer des SV Kirchazrten. Prologsieger Sven Kolb gewann den Supersprint vor seinen Temkollegen Emil Schmidt und Dean Uetz. Urs Müller vom SC St. Peter landete im Finale auf Rang vier. Im B-Finale sprintete der Jostäler Kombinierer Mika Ketterer (SZ Breitnau) auf Rang sechs.