"Eine Millisekunde zu lang"

Andreas Strepenick

Von Andreas Strepenick

Mo, 04. Februar 2019

Snowboard

Eine Woche vor dem Heimweltcup am Feldberg stürzt Snowboardcrosser Paul Berg beim WM-Einzel in Utah / Bronze im Team.

FREIBURG. Paul Berg, der beste Starter des Skiverbands Schwarzwald bei der Weltmeisterschaft der Snowboardcrosser in den USA, ist im Einzel knapp an einer Medaille vorbei geschrammt. Er stürzte im Halbfinale unmittelbar vor dem Ziel und wurde am Ende Siebter. Hätte er nicht einen Gegner touchiert, dann wäre er um Gold, Silber und Bronze gefahren. "Ich war eine Millisekunde zu lang in der Gleitposition", sagte er. Am Sonntagabend klappte es für ihn aber doch noch mit der Medaille. Es gab Bronze im Teamwettbewerb.

Schon zum dritten Mal in seinem Leben ging Berg bei einer Weltmeisterschaft zu Tal. In Utah, USA, hätte es für den 27-Jährigen vom SC Konstanz im Einzel nun fast für eine WM-Medaille gereicht. Eine Woche vor seinem Heim-Weltcup am Feldberg verpasste er aber nach einem unglücklichen Fahrfehler im Halbfinale das Medaillenrennen der besten vier Starter. In Führung liegend, sah er bereits wie einer der vier Finalisten ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ