MTB-Weltklasse im Schmiedsbachtal

Erhard Goller

Von Erhard Goller

Do, 19. September 2019

Mountainbike

Die Weltranglisten-Erste Anne Terpstra beim Bundesligafinale in Neustadt / Trail-Hype-Marathon soll rund 400 Starter anlocken.

TITISEE-NEUSTADT. Mehr Prominenz geht nicht. Beim Finale der Mountainbike-Bundesliga in Titisee-Neustadt am Samstag, 28. September tritt mit Anne Terpstra die aktuelle Weltranglisten-Erste in die Pedale. Neben der Niederländerin haben auch die Weltklasse-Mountainbiker Lukas Flückiger und Reto Indergand gemeldet. Beim Trail-Hype-Marathon am Sonntag, 29. September hoffen die Veranstalter auf 400 Teilnehmer.

Wie im vergangenen Jahr ist das Rennen um den Wäldercup das Finale der MTB-Bundesliga. An der Hochfirst-Schanze werden die Gesamtsieger der Serie gekürt. Das könnte diesmal mit Anne Terpstra ein ganz prominenter Name sein. Die 28-Jährige wird seit Anfang September erstmals als Weltranglisten-Erste geführt. Das hat die Bikerin des deutschen Ghost-Factory-Rennstalls einer unglaublich konstanten Saison zu verdanken. Bei der Europameisterschaft, der Weltmeisterschaft und in der Weltcup-Gesamtwertung schrammte sie jeweils als Vierte knapp am Podest vorbei. Die 28-Jährige verbuchte in Andorra den ersten Weltcupsieg ihrer Karriere und war im August in Lenzerheide Zweite, genauso wie beim Weltcupfinale in Snowshoe (USA). Damit ist Anne Terpstra die Aufsteigerin der Saison. Was sie dazu bewegt, nach diesen großen Erfolgen beim Bundesliga-Rennen im Hochschwarzwald zu starten? "Ich will da einfach nur Spaß haben", erklärte sie nach dem Weltcupfinale in Snowshoe. Sie war schon im vergangenen Jahr auf dem attraktiven Rundkurs im und hoch über dem Schmiedsbachtal am Start.

Nach Rang vier beim Bike-the-Rock in Heubach und Rang zwei in Gedern belegt Terpstra vor den verbleibenden Bundesliga-Rennen am kommenden Wochenende in Freudenstadt und am 28. September in Neustadt in der Bundesliga-Gesamtwertung hinter Titelverteidigerin Ronja Eibl den zweiten Platz der Gesamtwertung. Eibl, daheim im schwäbischen Grosselfingen, gilt als die größte deutsche MTB-Hoffnung. Mit drei Siegen und drei zweiten Plätzen gewann sie die Gesamtwertung des U23-Weltcups und dürfte für Terpstra eine hartnäckige Kontrahentin sein. Die 20-Jährige freut sich schon "auf ein Duell mit einer Großen".

Bei den Männern stehen beim Bundesligafinale am letzten September-Samstag mit Lukas Flückiger und seinem Schweizer Teamkollegen Reto Indergand zwei Weltklasse-Fahrer auf der Meldeliste. Flückiger war 2012 Vizeweltmeister und fuhr in den vergangenen Jahren immer wieder bei Weltcup-Rennen aufs Podium. Beim Weltcupfinale in Snowshoe kurbelte der Schweizer auf Rang zwölf. Reto Indergand war 2019 und 2018 jeweils Fünfter bei der EM und auch im Weltcup mehrfach in den Top-Ten vertreten. Auch der Vorjahressieger, der estnische Meister Martin Loo, wird im Auslauf der Neustädter Hochfirstschanze an den Start gehen. "Ich freue mich natürlich über solch starke Konkurrenz", sagt Lokalmatador und Mitorganisator Simon Stiebjahn, der im Neustädter Ortsteil Langenordnach zu Hause ist und nach Rang zwei im Vorjahr, mit dem er seinen fünften Bundesliga-Gesamtsieg in Folge perfekt machte, bei seinem Heimrennen zu den Podestkandidaten zählt.

Der Sonntag gehört der zweiten Auflage des Trail-Hype-Marathons. Nach der famosen Premiere im vergangenen Jahr haben die Organisatoren vom RSV Hochschwarzwald neben 30 und 60 Kilometern eine dritte Distanz von 20 Kilometern hinzugefügt. Die Kurzstrecke gibt es vor allem für die Nachwuchsfahrer des Schwarzwälder MTB-Cups. Die Pedaleure der Altersklassen U17 und U19 fahren die 20 Kilometer als Finale der Serie. Die jüngeren Jahrgänge bestreiten ihre Wettkämpfe am Samstagvormittag auf dem attraktiven Kurs im Hochwald über dem Schmiedsbachtal. Für den Trail-Hype liegen aktuell mehr als 250 Meldungen vor. "Es hängt auch vom Wetter ab", weiß Organisator Simon Stiebjahn, "aber wir hoffen, dass es 400 Starter werden."