"Wir haben eine starke Fankultur"

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Fr, 07. Juni 2019

Regio-Fußball

BZ-INTERVIEW ZUM SPIELTAGmit Serkan Nezirov vom SC Offenburg über die Aufstiegsspiele und das Vertrauen in die Anhänger.

FUSSBALL Aufstiegsspiele zur Landesliga: SC Offenburg – SV Ulm, Samstag, 17.30 Uhr. Am letzten Spieltag sicherte sich der SC Offenburg noch Platz zwei, der zur Teilnahme an den Aufstiegsspielen in die Landesliga berechtigt. Einen ersten Matchball hat die Mannschaft von Trainer Serkan Nezirov noch drei Tage zuvor vergeben. Nezirov sprach mit Wolfgang Künstle über die Erleichterung, dass es am Ende noch gereicht hat und den Gegner in der Relegation aus Lichtenau bei Rastatt.

BZ: Herr Nezirov, Glückwunsch zu Tabellenplatz zwei. Sie haben es ja spannend gemacht...

Nezirov: Ja, und die Erleichterung ist zu spüren. Wir haben uns zum richtigen Zeitpunkt noch gefangen und uns den Platz verdient.

BZ: Was überwiegt im Moment – die Freude über Platz zwei oder doch auch die Enttäuschung über die schlechte Serie, mit der der SCO Platz eins weggegeben hat?

Nezirov: Die Freude über Platz zwei überwiegt deutlich. Die Mannschaft spielte mit neuem Trainer und neuer Philosophie, da ist es normal, dass mal ein Knick kommt. Der SV Oberwolfach wäre sowieso nicht überholbar gewesen. Sie haben eine perfekte Runde gespielt und sind verdient Meister.

BZ: Erzählen Sie uns von der neuen Philosophie.

Nezirov: Wichtig ist, das Spiel selbst in die Hand zu nehmen, die Situationen fußballerisch und spielerisch zu lösen. Es geht darum, den Gegner aktiv zu Fehlern zu zwingen. Das war bisher nicht so, das ist ein Prozess, den wir in die Mannschaft reinbekommen wollen. Wir sind hier auch auf einem guten Weg, ich bin sehr zufrieden.

BZ: Was halten Sie vom Gegner in der Relegation, dem SV Ulm?

Nezirov: Sie haben eine gute Runde gespielt, waren auch lange auf Platz eins. Ich habe Kollegen, von denen ich Informationen bekommen habe und weiß inzwischen, wo ihre Stärken sind. Ich habe allerdings erst begonnen, mich mit ihnen zu befassen, als der zweite Platz für uns auch wirklich feststand. Ich bin da ein bisschen abergläubisch.

BZ: Und wo sind deren Stärken?

Nezirov: Sie spielen einen guten Kombinationsfußball und haben einen sehr guten Torjäger, der nur schwer zu kontrollieren ist.

BZ: Wie sehen Sie Ihre Chancen?

Nezirov: Ich denke, das wird ein Spiel auf Augenhöhe, die Chancen stehen 50:50. Das Hinspiel ist zwar bei uns, das heißt, wir müssen vorlegen, doch das spielt auf diesem Niveau überhaupt keine Rolle. Wir haben eine sehr starke Fankultur und sind sicher, dass uns unsere Anhänger in Ulm ein Heimspiel bereiten werden.

BZ: Das heißt, es ist nach wie vor alles möglich. Wie sehen die Planungen aus?

Nezirov: Es wird nochmal einen kleinen Umbruch geben. Narek Sermanoukian hört zum Saisonende auf, für ihn kommt Ersin Osmanov vom OFV zu uns. Zudem wollen uns weiter mit jungen Spielern verstärken und weitere eigene Jugendliche integrieren.