Ausgerechnet Darida

dpa

Von dpa

So, 15. Dezember 2019

SC Freiburg

Der Sonntag Der ehemalige Freiburger besiegelt die 0:1-Niederlage des Sportclubs in Berlin.

Jürgen Klinsmann hat dank Vladimir Darida den ersehnten ersten Sieg als Trainer von Hertha BSC gefeiert und darf weiter auf Aufbruchstimmung im Abstiegskampf hoffen. Die Berliner bezwangen den SC Freiburg in einer mäßigen Partie am Samstag mit 1:0 (0:0) und versetzten den Breisgauern im Rennen um die Europapokalplätze einen Dämpfer.

Mit einem Flatterschuss aus gut 20 Metern sorgte Darida in der 53. Minute für den Premierenerfolg im dritten Spiel unter Klinsmann.

Vor der mäßigen Kulisse von 37 343 Zuschauern im Olympiastadion schien die Atmosphäre angesichts von lauten Pfiffen zur Halbzeit schon zu kippen, nach dem Schlusspfiff durften Klinsmann und die Hertha-Fans aber befreit jubeln. Der Hauptstadtclub verhinderte die vierte Heimniederlage in Serie und damit die Einstellung eines Vereinsnegativrekords in der Bundesliga. Die passiven Freiburger warten weiter seit Ende September auf einen Auswärtserfolg und rutschten vor den Augen des neuen DFB-Präsidenten und Ex-Vereinschefs Fritz Keller vom fünften Tabellenplatz.

Hertha präsentierte sich kollektiv zwar etwas gefestigter, zeigte aber bei individuellen Aussetzern weiter deutliche Verunsicherung. Torwart Rune Jarstein offenbarte bei seiner Rückkehr nach Rotsperre gleich mehrfach ungewohnte Unsicherheiten im Aufbauspiel. Nach einer Viertelstunde erhob sich Klinsmann erstmals von seiner Trainerbank, versuchte Einfluss zu nehmen, beklatschte den zu schwachen Schussversuch von Vedad Ibisevic (16.) aus gut 20 Metern.

Durch das Startelf-Debüt des Kapitäns in seiner Amtszeit ging Klinsmann ins Risiko, setzte auf eine Doppelspitze mit dem formschwachen Davie Selke. "Das ist eine offensivere Variante, aber wir brauchen hier unbedingt drei Punkte", betonte der frühere Bundestrainer vor dem Anpfiff im Pay-TV-Sender Sky.

Sein Team versuchte durch schnelles Umschaltspiel nach Ballgewinn zum Erfolg zu kommen, doch bis auf zwei Chancen durch Javairo Dilrosun (26.) nach feinem Solo und Selke (37.) blieb Hertha harmlos. Bei Ballbesitz von Hertha zog sich Freiburg weit zurück, das Heimteam wusste mit dem Platz wenig anzufangen. So tönten bereits zehn Minuten vor der Halbzeitpause erste Pfiffe durch das Olympiastadion, zu einem Pfeifkonzert trotteten die Hertha-Profis dann in die Kabine.

Nach vier Auswärtsspielen ohne Sieg nacheinander waren aber auch die Gäste auf Sicherheit bedacht. SC-Coach Christian Streich vertraute der gleichen Anfangsformation wie gegen den VfL Wolfsburg, anders beim späten 1:0-Erfolg vor einer Woche blieb es aber nicht bis zur Schlussphase torlos. Nach Doppelpass mit Selke bestrafte Darida die Freiburger Passivität in der Defensive. Der Mittelfeldspieler traf in seinem 100. Bundesligaspiel für Hertha gegen seinen früheren Verein. Vier Minuten später verpasste Nationalverteidiger Robin Koch knapp den Ausgleich. Doch nach einer kurzen Drangphase der Freiburger stand die Hertha-Verteidigung wieder sicher – und ließ nichts mehr zu.

Vladimir Darida hatte vor dem Spiel gesagt: "Natürlich habe ich schöne Erinnerungen an Freiburg. Ich habe dort zwei tolle Jahre erleben dürfen und das ist eine spezielle Partie für mich." Und hinzugefügt: "Aber selbstverständlich möchte ich die drei Punkte hier in Berlin behalten. Wir sind verpflichtet, alles für den Sieg geben. Am Ende müssen wir uns mit unseren fußballerischen Qualitäten durchsetzen." Der tschechische Nationalspieler hat aber schon einen Umschwung innerhalb der Mannschaft nach dem Dienstantritt von Trainer Jürgen Klinsmann vor gut zwei Wochen bemerkt. dpa

Hertha BSC: Jarstein - Klünter, Boyata, Rekik, Plattenhardt - Lukebakio (90. Skjelbred), Darida, Grujic, Dilrosun (74. Mittelstädt) - Ibisevic (74. M. Wolf), Selke

SC Freiburg: Flekken - Gulde, R. Koch, Heintz - Schmid (85. Kwon), Haberer, Höfler, Günter - Sallai (57. Grifo), Höler - Petersen

Schiedsrichter: Frank Willenborg (Osnabrück) - Zuschauer: 37343 Tor: 1:0 Darida (53.) Gelbe Karten: Boyata (3), M. Wolf (1) / -