Südafrika

Der Freiburger Sportarzt Armin Klümper ist gestorben

Andreas Strepenick

Von Andreas Strepenick

So, 30. Juni 2019 um 18:41 Uhr

Sportpolitik

Der frühere Freiburger Sportmediziner Armin Klümper ist tot. Er starb im Alter von 84 Jahren in Kapstadt. Das bestätigte der Testamentsvollstrecker der Badischen Zeitung.

Bereits am Samstag hatte die Frankfurter Allgemeinen Zeitung eine Traueranzeige veröffentlicht. Darin hieß es, dass der einst weltberühmte Sportmediziner bereits am 23. Juni 2019 in Kapstadt (Südafrika) gestorben sei. Klümper wurde 84 Jahre alt. Die Beisetzung habe im engsten Familienkreis in Kapstadt stattgefunden.

Einst ein Arzt von Weltruf

Professor Armin Klümper wurde 1935 in Münster/Westfalen geboren. Mit seiner sportmedizinischen Arbeit, aber auch mit seinen diagnostischen Fähigkeiten machte er sich einen Ruf über die Grenzen Deutschlands hinaus. Neben zahlreichen deutschen Top-Athleten gehörten auch prominente Persönlichkeiten zu seinen Patienten, darunter führende Politiker der Bundesrepublik Deutschland, Minister, Erzbischöfe, Oberbürgermeister und Wirtschaftsführer.

Klümper hatte zunächst in den Räumen der Universitätsklinik eine sogenannte Sportmedizinische Spezialambulanz errichtet – die weltweit erste ihrer Art. Zu Beginn der 1980er Jahre bauten ihm Stadt, Land und Bund dann eine eigene Ambulanz im Freiburger Mooswald. Dort arbeitete er zusammen mit seinen Assistenten bis zum Jahr 2000.

Im Jahr 2001 nach Südafrika ausgewandert

Mit Erreichen des Rentenalters beendete er – auch auf Druck des Bundesinnenministeriums – seine Tätigkeit im Mooswald und wanderte nach Südafrika aus. Er bezog ein Haus in der Nähe von Kapstadt.

Klümper sah sich aber auch schon in den 1970er Jahren dem Vorwurf ausgesetzt, Athleten systematisch zu dopen. Zeitweilig verteidigte er sogar selbst öffentlich die kontrollierte Gabe von Anabolika. Er überwarf sich in den 1980er Jahren mit seinem Rivalen Joseph Keul, dem einstmals führenden Olympiaarzt der Bundesrepublik Deutschland, gegen den ebenfalls schwere Dopingvorwürfe laut wurden. Der Freiburger Keul starb im Jahr 2000.

Die Badische Zeitung hat Ende der 1990er Jahre das letzte Interview mit Professor Klümper geführt. Seither war er nicht mehr bereit, mit Medienvertretern zu sprechen.