SPORTVORSCHAU

Georg Gulde

Von Georg Gulde

Sa, 19. Dezember 2020

USC Eisvögel

BASKETBALL

Eisvögel gegen Herne

"Vielleicht gelingt uns eine Überraschung", sagt Hanna Ballhaus, die Co-Trainerin der Erstliga-Basketballerinnen des USC Freiburg. "Unser Gegner Herne wird eine lange Busfahrt in den Knochen haben und eventuell nicht ganz so frisch sein", ergänzt sie. An diesem Samstag (19.30 Uhr) tritt der deutsche Meister des Jahres 2019 in der Sepp-Glaser-Sporthalle im Freiburger Stadtteil Rieselfeld bei den Breisgauerinnen an – natürlich zu einem Geisterspiel, denn Zuschauer sind Corona-bedingt derzeit nicht erlaubt. Nach einem wilden Spiel war am Mittwoch in Nördlingen beim 76:86 die Erfolgsserie (vier Siege in Folge) des USC zu Ende gegangen. "Da hat unser junges Team die Grenzen aufgezeigt bekommen", so Ballhaus. In der Tabelle rangieren die Freiburgerinnen mit 8:4 Punkten als Dritter zwar einen Platz vor Herne (8:6), aber das mit vielen Profispielerinnen ausgestattete und tief besetzte Team aus Westfalen tritt sicher nicht als Außenseiter an. "Mannschaften wie Keltern, Wasserburg und eben auch Herne sind uns normalerweise voraus", so Ballhaus. Aber wer weiß schon wie es ausgeht, sollte Liga-Topscorerin Daneesha Provo (27,7 Punkte im Schnitt) einen Sahnetag haben und das Team als solches funktionieren? FUSSBALL

SC-Frauen in Leverkusen

Das letzte Spiel des Jahres ist zugleich der Rückrundenauftakt: Die Bundesliga-Fußballerinnen des SC Freiburg sind am Sonntag, 14 Uhr, bei Bayer Leverkusen ein letztes Mal im Kalenderjahr 2020 gefordert. Bei einem Sieg über die Werkself könnten sich die Freiburgerinnen an den Leverkusenerinnen vorbei auf Rang fünf schieben. Zusätzliche Motivation bietet der Elf von Trainer Daniel Kraus die Erinnerung an den Saisonauftakt: Am ersten Spieltag verloren die Freiburgerinnen daheim gegen Bayer mit 1:2 – durch zwei späte Gegentore (87. und 90. Spielminute). "Wir treffen auf eine offensiv gute Mannschaft, die zu Recht auf dem fünften Platz steht. Wir – und sicherlich auch Leverkusen – werden noch einmal alles raushauen, um als Tabellenfünfter in die Winterpause zu gehen", so SC-Coach Kraus vor dem anstehenden Auswärtsspiel. Voraussetzungen für einen erfolgreichen Jahresabschluss ist jedoch eine klare Leistungssteigerung im Vergleich zum knappen 1:0-Sieg vor einer Woche in Meppen: Gegen den Tabellenvorletzten hatten die SC-Spielerinnen äußerst glücklich und dank einer glänzend aufgelegten Torhüterin Lena Nuding gewinnen können. "Ich erwarte eine intensive Partie, die noch einmal eine schöne Herausforderung darstellt", so SC-Trainer Kraus. Nach dem Spiel in Leverkusen haben die Freiburgerinnen erst einmal frei: Die nächste Partie findet erst am 7. Februar 2021 statt, dann treten die Sportclub-Frauen bei Werder Bremen an.