Stabiles Gewicht trotz SUV-Boom

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Mi, 03. März 2021

Auto & Mobilität

Kleine und kompakte Modelle ändern das Bild / Mehrgewicht durch E-Autos.

Trotz des SUV-Booms in Europa ist die Gewichtszunahme von Neuwagen im vergangenen Jahrzehnt zum Stillstand gekommen. Seit 2010 bringen die produzierten Pkw mit leichten jährlichen Schwankungen im Durchschnitt knapp 1400 Kilogramm auf die Waage, wie die Beratungsagentur Inovev errechnet hat. In den 20 Jahren zuvor war das Gewicht von 1020 Kilogramm auf die üppigeren Werte heute angestiegen.

Dass sich das Durchschnittsgewicht stabilisiert, hat nicht zuletzt mit den viel kritisierten SUVs zu tun. So sind sie im Schnitt zwar immer noch fast 300 Kilogramm schwerer als die Durchschnittslimousine, doch hat ihr Gewicht seit 2011 abgenommen, von 1685 auf 1545 Kilogramm. Grund ist die wachsende Zahl an kleinen und kompakten SUV-Modellen. Und die wiederum ersetzten bei vielen Kunden zuletzt die zuvor gefahrenen Limousinen der Mittel- und Business-Klasse.

In den kommenden Jahren könnte das Durchschnittsgewicht durch den wachsenden Anteil von E-Autos jedoch wieder steigen. Bei ihnen sorgt die Batterie für ein Plus von mehreren Hundert Kilogramm – aktuell liegen sie im Schnitt bei 1557 Kilogramm. Bislang beeinflussen sie die Gesamtstatistik aufgrund ihrer geringen Stückzahl aber kaum.