Brutprobleme

Starker Wind weht Storchennest vom Pfaffenweiler Kirchturm

Elena Hunn

Von Elena Hunn

Mo, 29. April 2019 um 18:25 Uhr

Pfaffenweiler

Der Versuch zweier Störche, auf dem Turm der Kirche St. Columba in Pfaffenweiler zu nisten, ist gescheitert: Starker Wind hat das Nest vom Turm geweht.

Was aufgrund der instabilen Lage des Nests, eingeklemmt zwischen Blitzableiter und Kreuzblume, zu befürchten war, ist vorigen Mittwoch eingetreten: Starker Wind hat das Nest vom Dach des Turms gefegt.

Es sei im Schneefang hängengeblieben, sagt Hauptsamtleiter Harry Schumacher. Unter dem Gewicht des Nestes soll sich sogar der Blitzableiter verbogen haben. "Die Störche sind zwar noch da", weiß Schumacher, Nistversuche scheinen sie aber nicht mehr zu unternehmen – für diese Saison habe sich der Nestbau für das unerfahrene Storchenpaar aller Voraussicht nach erledigt. Überlegungen seitens der Gemeinde, den Störchen für die nächste Brutsaison einen Alternativstandort zu bieten, scheinen im Sand zu verlaufen. Viele Bürger hätten sich dazu geäußert und Vorschläge gemacht, doch Statik und Gewicht eines Nests, die Höhe des Nistplatzes, Unruhe im Bereich von Wohnhäusern – all das sei zu berücksichtigen.

Das legte Gustav Bickel, Vorsitzender des Vereins Weißstorch-Breisgau, bei einem Besuch in Pfaffenweiler dar. Mit Rolf Blattmann, einem Vogelexperten aus der Gemeinde, der ehrenamtlich mehr als hundert Nistkästen betreut, wurde keine Alternativen gefunden.

Die Kirche scheint der einzig mögliche Standort zu sein, doch: "Die Verwaltung hält sich zu Überlegungen über die Kirche als festen Standort zurück, denn das muss die Kirchengemeinde entscheiden", sagt Schumacher.