Laser-Scan in heiligen Gemäuern

Mit Material von Wikipedia

Von Mit Material von Wikipedia

Fr, 08. April 2016

Steinen

Britisches Forscherteam erkundet die ältesten Fundamente der Margarethenkirche Höllstein / 3-D-Modell erstellt.

STEINEN-HÖLLSTEIN. Im Rahmen des EU-finanzierten Forschungsprojekts RESTOMO hat vergangene Woche ein Team von Wissenschaftlern des McCord Centres for Landscape aus Newcastle in Nordengland die archäologischen Reste im Untergeschoss Margarethenkirche in Höllstein untersucht. Am Ende soll ein dreidimensionales Bild der Kirche entstehen.

Die Margarethenkirche ist einer der ältesten Kirchenbauten in der Regio mit Wurzeln bis in die Karolingerzeit. Die erste urkundliche Erwähnung geht auf das Jahr 1102 zurück. Als Patrozinium wird 1336 das der heiligen Margarethe genannt (sant margarethe ze Hoelstein). Bei dem aktuellen Forschungsbesuch standen die archäologischen Reste im Untergeschoss der Kirche im Mittelpunkt, die in Zusammenhang mit einem Heizungseinbau 1963 freigelegt wurden. Ihr heutiges Aussehen verdankt die Margarethenkirche einem Umbau im 14. Jahrhundert.

Die Archäologen Prof. Sam Turner, Dr. Sophie Hüglin und ...

BZ-Archivartikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 10 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ Plus und BZ-Archivartikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 10 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archivartikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ