Jugend forscht

(ST)EINWURF: Es lockt der offene Tresor

Robert Bergmann

Von Robert Bergmann

Sa, 02. März 2019

Steinen

Zugegeben: Als mir am Freitag Morgen der Wehrer Jungforscher Denis Grueneberg die lukrativen, wenngleich nicht ganz legalen Möglichkeiten aus dem Erwerb einer einfachen Wärmebildkamera aufzeigte, überkam mich tatsächlich ein wohliges Schauern. Der junge Mann hat ja – nachzulesen heute auf der Seite – Land und Region – bei "Jugend forscht" herausgefunden, dass man die von Fingerkuppen ausgehende Wärme gewinnbringend nutzen kann, um Tresorcodes zu knacken. Schon länger leide ich darunter, dass ich mich – auch wegen gewisser muskulärer Unzulänglichkeiten und mangelnder Stressresistenz – nicht einmal als einfaches Mitglied einer Panzerknackertruppe a la "Oceans Eleven" nebst Fortsetzungen eigne. So scheint mir die Methode Grueneberg, eine entspannte Methode zu sein, um meine berufliche Fortentwicklung zum bösen Buben jetzt endlich in Angriff zu nehmen. Und sollten sie mich dann schnappen, die Ordnungshüter und mich in eine Zelle stecken, dürfte der Knast-Aufenthalt ein kurzer sein. Es wird mir sicher gelingen, eine klitzekleine Wärmebildkamera in die Zelle einzuschmuggeln – da gelangen ja noch ganz andere Dinge hinein. Und das mächtige Gefängnistor ist ganz bestimmt durch einen Tastencode gesichert.