Strafe nach der Strafe?

Christian Rath

Von Christian Rath

Sa, 19. Dezember 2009

Kommentare

Das Urteil des Menschenrechts-Gerichtshofs zur Sicherungsverwahrung überzeugt nicht

Deutschland sollte das Straßburger Urteil zur Sicherungsverwahrung nicht auf sich sitzen lassen. Das forderten am Freitag Politiker von CDU/CSU und SPD. Sie haben Recht. Die Bundesregierung sollte gegen den Richterspruch des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte in die nächste Instanz gehen, denn die Begründung des Urteils kann nicht überzeugen.

Reinhard M. ist ein notorischer Wiederholungstäter. Kaum war er entlassen, beging er eine neue Straftat. Seit seiner Volljährigkeit verbrachte der heute 52-Jährige nur wenige Wochen in Freiheit. Zuletzt war er 1986 wegen eines versuchten Raubmordes zu fünf Jahren Haft und anschließender Sicherungsverwahrung verurteilt worden.
Bei der ...

Jetzt diesen Artikel lesen!

Entscheiden Sie sich zwischen kostenloser Registrierung und unbegrenztem Zugang, um sofort weiterzulesen.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

Registrieren

kostenlos

  • 5 Artikel pro Monat lesen

  • Redaktioneller Newsletter

  • Nutzung der Kommentarfunktion

Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

BZ-Digital Basis

12,40 € / Monat

  • Lesen Sie alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • Unbegrenzter Zugang zur News-App mit optionalen Push-Benachrichtigungen
  • Entdecken Sie Südbadens kulinarische Welt mit dem BZ-Straußenführer, BZ-Restaurantführer und BZ-Vesper
  • Abonnenten der gedruckten Zeitung erhalten BZ-Digital Basis zum exklusiven Vorteilspreis

Anmeldung