Erster Neuzugang für kommende Saison

Stürmer Ermedin Demirovic wechselt zum SC Freiburg

David Weigend, aktualisiert um 13 Uhr

Von David Weigend & aktualisiert um 13 Uhr

Di, 28. Juli 2020 um 10:14 Uhr

SC Freiburg

Es ist fix: Der SC Freiburg hat einen neuen Stürmer verpflichtet. Der zuletzt an den FC St. Gallen verliehene Ermedin Demirovic wechselt vom spanischen Erstligisten Deportivo Alavés an die Dreisam.

Für den Transfer gab es bereits vergangene Woche Hinweise, nun meldet der SC Freiburg Vollzug: Der Fußball-Bundesligist verpflichtet den Stürmer Ermedin Demirovic. Das gab der Sportclub am Dienstag bekannt. Der 22 Jahre alte Bosnier ist somit der erste SC-Neuzugang für die nächste Saison und kommt vom spanischen Erstligisten Deportivo Alavés. Aktuell stürmt er allerdings noch auf Leihbasis für den Schweizer Erstliga-Club FC St. Gallen. Die Super-League-Saison endet am kommenden Montag. Für die Grün-Weißen erzielte Demirovic in bislang 26 Liga-Einsätzen 13 Tore.



"Er hat alle Attribute eines Stürmers und bringt viel Energie und Hunger auf den Platz. Dadurch wird er bei uns alle Möglichkeiten haben, den nächsten Schritt zu gehen", sagte Freiburgs Sportdirektor Klemens Hartenbach zur Verpflichtung des gebürtigen Hamburgers. "Ich freue mich sehr auf diesen Schritt. Der SC Freiburg ist eine tolle Adresse für junge Spieler", sagt Demirovic in einem ersten Statement auf der Website des SC Freiburg. "Dieses Umfeld möchte ich nutzen, mich weiterzuentwickeln und dabei mithelfen, dass der Sportclub auch weiterhin sportlich erfolgreich ist."

Demirovic spielte in seiner Jugend für den Hamburger SV, wechselte dann ins Nachwuchsleistungszentrum von RB Leipzig und schloss sich zur Saison 2017/18 dem baskischen Erstligisten Deportivo Alavés an. Dieser verlieh den heute 22-Jährigen zum FC Souchaux (2. Französische Liga), zu UD Almería (2. Spanische Liga) und zuletzt zum FC St. Gallen in die Schweiz.

Zu Vertragsinhalten machte der SC wie gewohnt keine Angaben. Nach Informationen des Kicker soll die Ablöse für den U-21-Spieler von Bosnien und Herzegowina 3,7 Millionen Euro betragen. Eine Summe, die für St. Gallen außer Reichweite liegt, zumal Demirovic offenbar sowieso in die Bundesliga wechseln wollte. Auch die TSG Hoffenheim war angeblich an einer Verpflichtung des rechtsfüßigen Spielers interessiert. Demirovic gilt als klassischer Neuner und ergänzt die Freiburger Offensive, die Stand heute mit Nils Petersen, Lucas Höler, Marco Terrazzino und Luca Waldschmidt besetzt ist. Terrazzino, zuletzt nach Dresden verliehen, dürfte es angesichts dieser Konkurrenz schwerhaben. Dass Waldschmidt die Begehrlichkeiten diverser Vereine geweckt hat, ist nichts Neues. Zuletzt kam das Gerücht auf, Benfica Lissabon wolle Waldschmidt nach Portugal holen. Seriöse Aussagen zu einem möglichen Verbleib oder Wechsel des SC-Offensivtalents lassen sich zur Zeit aber nicht treffen.

Karlsruhe wohl an Kath interessiert

Fest steh hingegen, dass Chima Okoroji an den Bundesliga-Absteiger SC Paderborn verliehen wird. Der 23-jährige Verteidiger bestritt die vergangene Saison als Leihspieler bei Jahn Regensburg und absolvierte dabei alle 34 Begegnungen für den Zweitligisten. Okoroji war zur Saison 2017/18 vom FC Augsburg nach Freiburg gewechselt. Außerdem wurde bekannt, dass der Karlsruher SC wohl an einer Verpflichtung von Florian Kath interessiert ist. Die Badischen Neuesten Nachrichten berichteten über Verhandlungen zwischen dem KSC und und dem Management des Linksaußen. Der 25-Jährige hatte für den Sportclub wegen Verletzungen seit April 2018 kein Bundesliga-Spiel mehr bestritten. Sollte der Transfer in die Fächerstadt zustande kommen, träfe Kath dort auf Jerome Gondorf, der bereits beim KSC unterschrieben hat.