Account/Login

Handschrift

Ausverkauf im Fürstenhaus

Wulf Rüskamp
  • Di, 10. November 2009, 01:05 Uhr
    Südwest

     

Das Adelshaus Waldburg-Wolfegg will sich erneut von Kunstwerken trennen. Anders als 2008 soll das Land diesmal nicht übergangen werden. Deshalb wird seit geraumer Zeit über Gemälde und Handschriften im Millionenwert verhandelt.

Titelblatt des 2008 nach Bayern verkauften Hausbuch  | Foto: dpa
Titelblatt des 2008 nach Bayern verkauften Hausbuch Foto: dpa

Wenn sich das Kabinett heute mit dieser Frage befasst, dürfte die Aufregung um eine angeblich bereits verkaufte Handschrift aus dem 15. Jahrhundert gering blieben – Johannes Fürst von Waldburg-Wolfegg hat gestern mitgeteilt, das Buch könne jederzeit besichtigt werden.

Offensichtlich haben das Wissenschaftsministerium und das oberschwäbische Fürstenhaus aus den Querelen vor zwei Jahren gelernt. Damals hatte Johannes Fürst von Waldburg-Wolfegg das mittelalterliche Hausbuch, eine ...

Artikel verlinken

Wenn Sie auf diesen Artikel von badische-zeitung.de verlinken möchten, können Sie einfach und kostenlos folgenden HTML-Code in Ihre Internetseite einbinden:

© 2024 Badische Zeitung. Keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
Bitte beachten Sie auch folgende Nutzungshinweise, die Datenschutzerklärung und das Impressum.

Jetzt diesen Artikel lesen!

  • Alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Freizeit-App BZ-Lieblingsplätze
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Jetzt abonnieren

nach 3 Monaten jederzeit kündbar