Flüchtlinge in Südbaden (1)

Flüchtlinge in Südbaden: Hunderte brauchen Unterkunft

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Sa, 01. August 2015 um 00:03 Uhr

Südwest

Hunderte Flüchtlinge strömen nach Südbaden und müssen untergebracht werden. Für die Erstunterbringung sind die Kreise zuständig. Wo sind Unterkünfte voll, wo welche geplant? Eine Übersicht.

Sind wir nicht ein weltoffenes Land?
57 Prozent der Bundesbürger, heißt es im aktuellen ARD-Deutschlandtrend, wünschen sich, dass wir weiterhin so viele Flüchtlinge wie bisher aufnehmen – oder sogar mehr.

Leider kann man dieselbe Umfrage auch anders lesen. 38 Prozent der Befragten wollen, dass Deutschland weniger Flüchtlinge aufnimmt als bisher. Vor einem halben Jahr waren nur 21 Prozent dieser Meinung. Die Veränderung zeigt: Die Stimmung in der Bevölkerung ist angesichts der steigenden Zahl von Asylbewerbern weniger stabil, als es lange den Anschein hatte. Ja, wo noch heute Gelassenheit und Hilfsbereitschaft dominieren, könnten morgen Ablehnung und Widerstand wachsen. Und rechtsextreme Gewalttäter könnten daraus schäbigen Nutzen ziehen. Die Übergriffe auf Flüchtlingsunterkünfte nehmen zu, vor allem in Ostdeutschland, aber fürwahr nicht nur dort.

Mit bis zu 450 000 Asylerstanträgen rechnet das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, Stand heute, für 2015. Das wären mehr, als es 1992 waren. Damals brannte das Asylwohnheim in Rostock-Lichtenhagen, und die rechtsradikalen Republikaner zogen mit knapp elf Prozent in den baden-württembergischen Landtag ein. Schließlich verständigten sich Union und SPD im Bund auf den berüchtigten Asylkompromiss. Er lief auf eine massive Einschränkung des Asylrechtes hinaus.

Kann sich Ähnliches wiederholen?

Tatsache ist: Viele Kommunen auch in Südbaden sind mit der Unterbringung von immer noch mehr Flüchtlingen bereits überfordert. Tatsache ist aber auch: Viele Bürger sind heute toleranter, die Zivilgesellschaft ist stärker, und auch die Politik agiert mit Sinn und Verstand, meistens jedenfalls.

Wir von der Badischen Zeitung wollen unseren Betrag dazu leisten, dass die asylpolitische Debatte dieses Sommers nicht schon aufgrund unzureichender Informationen aus dem Ruder läuft. Deshalb wollen wir ab sofort in einer Serie drei Mal die Woche möglichst viele Aspekte beleuchten.

Wir wollen Flüchtlingen ein Gesicht geben, über Fälle erfolgreicher Integration berichten, aber auch Schwierigkeiten nicht aussparen: bei der Unterbringung, auf dem Arbeitsmarkt, im Miteinander von Neuankömmlingen und Einheimischen. Den Anfang macht eine ...

BZ-Archivartikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 10 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ Plus und BZ-Archivartikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 10 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archivartikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ