Europa-Park

Roland und Michael Mack über Erfolg und Zwang zur Innovation

Stefan Hupka

Von Stefan Hupka

Sa, 11. Juli 2015 um 00:00 Uhr

Südwest

Als die Waldkircher Karussellbau-Familie Mack vor 40 Jahren den Europa-Park öffnete, hielt das mancher für eine Verkaufsausstellung. Heute gehört er zu den bekanntesten Reisezielen. Ein Interview.

BZ: Herr Mack und Herr Mack, sprechen wir mit einer Doppelspitze, oder ist hier einer der Boss?
Roland Mack: Noch ist es so: Ich bin Sprecher der Geschäftsleitung und habe das letzte Wort. Es gibt allmählich einen Übergang, vom operativen Geschäft zur Aufsichtsperson. Aber in einem Familienunternehmen ist das nicht leicht auseinanderzuhalten.

BZ: Wie lang wird dieser Übergang dauern, haben Sie sich eine Deadline gesetzt?
Roland Mack: Ihre Frage kommt ziemlich früh, wenn ich sehe, dass jetzt bald auch die Bürgermeister bis 73 bleiben dürfen (lacht). Ich bin keiner, der bis Sankt Nimmerlein schaffen will. Aber natürlich ist das Unternehmen Teil meines Lebens und ich fühle mich in Erfahrung und Fitness noch durchaus in der Lage, entscheidende Impulse zu geben.

BZ: Dürfen die Söhne auch Impulse geben?
Roland Mack: Operativ haben wir vieles an die Söhne delegiert, der Thomas verantwortet die Gastronomie und Hotellerie, der Michael unter anderem die Neubaumaßnahmen und die Bauabteilung. Die tragen schon jetzt volle Verantwortung.

BZ: Sie selbst haben angeblich manches durchgesetzt, das Ihr Vater Franz nicht wollte. Tolerieren Sie bei Ihren Söhnen auch rebellische Anwandlungen?
Roland Mack: Streitkultur ist immer gut. Junge Leute wachsen in einer anderen Welt auf und sollen diese Welt auch einbringen. Manchmal ist es dafür noch zu früh, ein andermal greift es schon perfekt.
BZ: Michael Mack, gibt es etwas, das Sie gegen die Skepsis Ihres Vaters durchgesetzt ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ