Verbandsliga

SV Weil lässt beim Remis in Kuppenheim zwei Punkte liegen

Matthias Konzok

Von Matthias Konzok

So, 25. Oktober 2020 um 17:35 Uhr

Verbandsliga Südbaden

Ausreichend Chancen, aber nur ein Punkt: Der SV Weil hat sich beim SV Kuppenheim mit einem 2:2-Remis begnügen müssen. Ein Weiler hatte schon vor der Partie den Durchblick verloren.

Irgendwo, zwischen Mannschaftsbus und dem Kuppenheimer Sportplatz, ging Lirian Ismajli der Durchblick abhanden. "Er hat seine Kontaktlinsen verloren", erklärte Perseus Knab, Sportchef des SV Weil. Der Behälter des Allrounders mit der Sehhilfe war weg, unauffindbar. Damit war Ismajlis Start in der Verbandsligapartie beim SV Kuppenheim hinfällig. Es schien, als würde seinen Teamkollegen vor dem Tor ebenfalls der Durchblick fehlen. Knab zählte für die Gäste "wesentlich mehr Chancen als Kuppenheim", doch die Elf von Coach Andreas Schepperle ließ diese reihenweise ungenutzt. Folglich "haben wir zwei Punkte verschenkt", resümierte der Sportchef nach dem 2:2-Remis.

Nach der dritten Punkteteilung in Kuppenheim in Folge rutschte der SVW in der Tabelle um einen Rang auf Platz sieben ab. Dabei hätten die Gäste phasenweise gut gespielt und "flüssig kombiniert", zeigte sich Knab mit dem Auftritt prinzipiell zufrieden. Zu beklagen hatte Weil fehlende Effizienz, allen voran nach der Pause "hatten wir drei, vier klare Chancen", berichtete der Sportchef. Effizienter agierten die Gastgeber: aus zweieinhalb Chancen, so Knab, sprangen am Ende zwei Tore heraus. Beim 0:1 ließen sich die Gäste nach einem Ballverlust in der gegnerischen Hälfte durch einen Steilpass auskontern (9.). Den Rückstand egalisierte Marvin Stöhr (33.), ein langes Zuspiel von Michael Hänggi nutzte der flinke Angreifer, um mehrere Gegenspieler stehen zu lassen und ins lange Eck abzuschließen.

Während die Gäste regelmäßig Torgefahr kreierten, ließen sie gegen "harmlose Kuppenheimer", so Knab, trotz neu formierter Defensivkette kaum etwas zu. Ismajlis Position übernahm Andreas Lismann, der Angreifer gab sein Startelfdebüt als rechter Außenverteidiger. Da drei Innenverteidiger fehlten (Do Le, Groß, Kaiser), bildete Arben Gashi mit Mittelfeldspieler Serkan Kormaz die Abwehrzentrale. Jedoch schien sich der Chancenwucher zu rächen: Nach einem Freistoß traf Kuppenheim im Nachschuss (81.). Die Durchsage des 2:1 war gerade beendet, als Almin Mislimovic, kurz vor der Pause für den verletzten Ridje Sprich gekommen, im Sechzehner abgeräumt wurde. Buba Ceesay trat zum Elfmeter an und glich aus (83.). Auf dem Feld bejubelte auch Ismajli das 2:2. Denn mit Kuppenheimer Unterstützung war Ersatz für die Kontaktlinsen besorgt worden, in der 73. wurde er eingewechselt. So hatte Ismajli am Ende doch wieder den Durchblick.
SV Kuppenheim – SV Weil 2:2 (1:1)

SVW: Keller; Lismann (85. Camara), Gashi, Korkmaz, Tschira; Ceesay , Maier, Hänggi (73. Ismajli), Samardzic (90. Oesch); Sprich (44. Mislimovic), Stöhr. Tore: 1:0 Herbote (9.), 1:1 Stöhr (33.), 2:1 Radke (81.), 2:2 Ceesay (83./Foulelfmeter). Schiedsrichter: Grigorowitsch (Lahr). Zuschauer: 150.