Tegethoffs Glückstag

Matthias Scheibengruber

Von Matthias Scheibengruber

Mo, 13. September 2021

Bezirksliga Hochrhein

BEZIRKSLIGASPIEL DES TAGES: Nach katastrophaler erster Halbzeit bäumt sich der FC Wallbach auf und bezwingt RW Weilheim mit 3:2.

. Man kann Dirk Tegethoff nur wünschen, dass er am vergangenen Samstag auch noch Lotto gespielt hat. Denn ganz offensichtlich war der 11. September sein persönlicher Glückstag – allerdings erst ab 17 Uhr. Bis dahin hatte der Trainer des Fußball-Bezirksligisten FC Wallbach "eine absolute Katastrophe" gesehen, war froh, dass er und seine Elf nur mit einem 0:1-Rückstand in die Pause gehen mussten: "Da haben wir Schweine-Glück gehabt", resümierte er die ersten 45 Minuten gegen den FC RW Weilheim: "Keiner hat auch nur ansatzweise das gemacht, was besprochen wurde."

Sagte Tegethoff und setzte sich unmittelbar nach Schlusspfiff zum Wallbacher 3:2-Heimerfolg mit einem Lächeln im Gesicht ins Auto: "Ich hab’ der SG Niederhof/Binzgen versprochen, in der zweiten Mannschaft gegen die SG FC Wehr-Brennet IV auszuhelfen." Dass es der 52-Jährige immer noch drauf hat, bewies er dann kurz nach seiner Einwechslung, als er den 2:0-Siegtreffer markierte und diesen Samstag endgültig zu seinem Glückstag machte. Mit einer Einwechslung hatte er nämlich auch in Wallbach ein gutes Händchen gehabt: "Man muss eben mal was riskieren", kommentierte er seinen Tausch beim Stand von 2:2. Defensivmann Matthias Wenk musste raus, der zuletzt glücklose Stürmer Sebastian Rupp durfte rein. Mit einer gewissen Portion Wut im Bauch legte Rupp los, verstolperte seine erste Chance. Dann aber vergaß er alle Schmerzen an der Ferse, enteilte Steffen Hönig nach Steilpass von Marco Weimann und traf zum 3:2. Die Krönung verpasste er in der Schlussminute. Nachdem ihn Florian Hiss gefoult hatte, scheiterte Rupp per Elfmeter an Matthias Kaiser.

Da waren die Gäste längst bedient. Vor der Pause ließen sie Ball und Gegner laufen, führten durch Axel Wilms’ abgefälschten Distanzschuss (9.). "Wenn wir mit 3:0 in die Pause gehen, beklagt sich hier keiner", schnaubte Trainer Michael Hagmann und fühlte sich an die miserable Chancenverwertung aus der Vorwoche beim 2:1 gegen die SG FC Wehr-Brennet erinnert.

Nach der Pause bäumte sich Wallbach auf, Christian Albiez glich per Strafstoß aus. "Danach gehen wir sogar wieder in Führung und doch reichte es nicht für Punkte", haderte Hagmann nach Fabian Zumkellers Elfmetertor zum 2:1. Spätestens jetzt war der Wallbacher Kampfgeist geweckt: "Nach diesem erneuten Rückstand haben wir Moral bewiesen", ließ Tegethoff sogar etwas Stolz auf seine Jungs durchblicken. Diese belagerten immer aggressiver den Gäste-Strafraum, gingen manchmal an die Grenze des Erlaubten. Matthias Kaiser musste einiges einstecken: "Für das Foul von Albiez müsste es eigentlich Rot geben", kommentierte Hagmann ein heftiges Einsteigen des Wallbachers gegen seinen Torwart.

Für den verdienten Ausgleich waren die beiden ältesten Spieler auf dem Platz verantwortlich. Dan Stengritt (33) spielte Albiez (31) die Kugel in den Lauf. Via Innenpfosten prallte der Ball zum 2:2 ins Netz. Spätestens jetzt dürfte auch Tegethoff klar geworden sein, dass fortgeschrittenes Fußballalter kein Hindernis fürs Tore schießen ist. Doch ehe er selbst in Niederhof als Joker glänzen konnte, brachte er in Wallbach seinen Joker ins Spiel. Einen Klaps für Rupp und sechs Minuten später bejubelte fast das komplette Stadion das 3:2. Während die auswärts punktlosen Wallbacher mit dem siebten Punkt im dritten Spiel ihren Heimnimbus wahrten, endete für RW Weilheim eine kleine Erfolgsserie mit drei Spielen ohne Niederlage.

Tore: 0:1 Wilms (9.), 1:1 Albiez (53./FE), 1:2 Zumkeller (55./FE), 2:2 Albiez (72.), 3:2 Rupp (85.). Schiedsrichter: Preinl (Kandern). Bes.: Kaiser (RWW/89.) hält FE von Rupp.