Ein Festival der Generationen

Annika Sindlinger

Von Annika Sindlinger

Mo, 01. Juli 2019

Teningen

Beim Burkina Faso Benefiz-Open Air am Nimburger Baggersee feierten wieder 500 Besucher mit viel Musik für den guten Zweck.

TENINGEN-NIMBURG. Einmal pro Jahr wird das Gelände rund um das DLRG-Heim am Nimburger Baggersee beim Burkina Faso Benefiz Open Air zu einem Begegnungsort der Generationen. Das Festival findet seit 2007 statt und hat sich mittlerweile etabliert. Es ist ein fester Bestandteil des Teninger Vereins "Movement", um Spenden für Burkina Faso zu sammeln.

Jahr für Jahr kommen rund 500 Besucher an den Baggersee. Gefeiert wird für den guten Zweck. Die Bands spielen ohne Gage und sowohl der Erlös des Essens- und Getränkeverkaufs als auch die Spenden fließen in die Projekte des Vereins. Seit 13 Jahren engagiert sich der Verein in Burkina Faso und unterstützt nachhaltige Projekte. Diese Projekte finanziert der Verein durch den Verkauf von frischen Mangos zweimal pro Jahr und durch das Festival. Das Festival gibt es seit 2006, seit 2009 findet es am Nimburger Baggersee statt. 2017 zog das Festival vom Kiosk im vorderen Teil des Sees zum DLRG-Heim um.

Auch in diesem Jahr kamen viele Besucher an den Nimburger Baggersee. Das Festival startete mit einem afrikabezogenen Kinderprogramm. An verschiedenen Stationen konnten die Kinder ein großes Afrika-Puzzle lösen, mit einem Boot auf dem See fahren oder sich schminken lassen. Bei einem kleinen Fußballturnier konnten die Kinder außerdem ihre Treffsicherheit unter Beweis stellen. Während es sich die Erwachsenen am Seeufer bequem gemacht hatten, tobten, planschten und spielten die Kinder.

Später konnten die Besucher unter einem großen Pagodenzelt das von den Vereinsmitgliedern zubereitete Essen genießen. An einem kleinen Stand verkauften die Vereinsmitglieder Produkte aus Burkina Faso. Zum Verkauf standen unter anderem Upcycling-Textilien, getrocknete Tomaten und Mango sowie Pflegeprodukte. Abends traten vier Bands aus der Region für den guten Zweck auf. Den Anfang machte Sadoo mit akustischer Gitarre und Schlagzeug. Nikedo begeisterte mit Indie-Klängen und Los Fragmentos mit Dub Reggae. Für einen rockigen Abschluss sorgte die Band Sporr. Die Besucher saßen auf der Wiese am Wasser und genossen die kühleren Temperaturen. Viele Kinder und einige Erwachsene tanzten selbstvergessen vor der Bühne zur Musik. Die schnellen Rhythmen steckten an. So konnten die Festival-Besucher entspannt den Tag am See ausklingen lassen.