Mit Oper verführen – aber wie?

Alexander Dick

Von Alexander Dick

Fr, 28. Dezember 2012

Theater

Nachdenken über Regiekunst zum Wagner- und Verdi-Jahr 2013.

Ist es mit dem Regieführen wirklich so einfach, wie es Tilman Knabe einmal in einem Interview formuliert hat? "Es muss immer das Ziel sein, den Zuschauer im Laufe des Abends zu verführen. Andernfalls werden die Ideen und die Aussagen der Inszenierung nicht wahrgenommen." Doch wie mit so vielem, was vermeintlich so einfach klingt, verhält es sich auch mit der Feststellung des in Mainz geborenen Vertreters zeitgenössischen Regietheaters. Wer einmal sich in der hohen Kunst des Verführens versucht hat, weiß zu gut um die Risiken des Scheiterns...

Auch 2013 wird es auf den Opernbühnen wieder um Verführung gehen. Dass im Wagner- und Verdi-Jahr (jeweils 200. Geburtstag) die beiden Musiktheater-Titanen des 19. Jahrhunderts auf den Spielplänen besonders dominant sein werden, ist nun wahrlich kein Makel. Aber es macht die Sache auch nicht einfacher. Denn jede neue ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 10 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 10 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ