Theater Freiburg bringt Opernkrimi "Die Sache Makropulos" auf die Bühne

Johannes Adam

Von Johannes Adam

Mo, 28. November 2016

Theater

Vera Nemirova inszeniert Leos Janáceks Oper "Die Sache Makropulos" am Theater Freiburg.

Die große Uhr ist da. Fehlt nur Harold Lloyd, der, wie in der Stummfilm-Komödie "Ausgerechnet Wolkenkratzer!" von 1923, in luftiger Höhe am Zeiger baumelt. Auf Boulevardeskes griff der mährische Komponist Leos Janácek zurück, als er in seiner 1926 in Brünn uraufgeführten vorletzten Oper "Die Sache Makropulos" eine Komödie zur Tragödie umpolte. Thema: Zeit, Endlichkeit, letzte Dinge. Aktuelles wie ewige Jugend, Alterslosigkeit, künstliche Lebensverlängerung und überhaupt ...

Bereits Abonnent/in? Anmelden

Jetzt diesen Artikel lesen!

Entscheiden Sie sich zwischen kostenloser Registrierung und kostenlosem Probemonat, um sofort weiterzulesen.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 BZ-Abo-Artikel pro Monat frei auf badische-zeitung.de
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

Registrieren kostenlos

  • 5 BZ-Abo-Artikel pro Monat frei auf badische-zeitung.de
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

Probemonat BZ-Digital Basis 0,00 €
im 1. Monat

  • Alle Artikel frei auf badische-zeitung.de
  • Informiert mit der News-App BZ-Smart
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
1 Monat kostenlos testen

jederzeit kündbar

Zurück

Anmeldung