Traktoren vor ganz spezieller Kapelle geweiht

Martina Faller

Von Martina Faller

Mi, 12. Juni 2019

Bad Krozingen

Hausener Freunde der Pfluegschleipfer beenden ihre Rundfahrt auf dem Georgshof, wo Karl Faller ein Gelübde für seine Rettung aus dem Golfkrieg eingelöst hat.

BAD KROZINGEN-HAUSEN. Traktorenweihen an sich waren früher nichts Ungewöhnliches. Doch heute ist dies etwas Spezielles, ein Fall für Oldtimer-Freunde, die Erinnerungen wach halten wollen. Und etwas ganz Besonderes, wenn es in eine Kapellenrundfahrt eingebunden ist, die einen abenteuerlichen Hintergrund hat, der mit dem zweiten Golfkrieg zusammenhängt.

"Früher hat man jedes Jahr an Christi Himmelfahrt die Traktoren geweiht", erklärt Jochen Hanisch, Vorsitzender der in Bad Krozingen-Hausen gegründeten Interessensgemeinschaft "Freunde der Pfluegschleipfer". Alle zwei Jahre pflegen die Freude der Oldtimer-Traktoren den Brauch immer noch – dieses Jahr eingebettet in eine Kapellenrundfahrt und ein "einmaliges Fest".

Anlass bot die 2018 in Hausen an der Möhlin neuerbaute Georgskapelle. Karl Faller hat sie auf seinem Hof in der Falkensteinerstraße errichtet, um sein vor knapp 30 Jahren geleistetes Gelübde zu erfüllen.

Im Jahr 1990 war Karl Faller im Auftrag seines österreichischen Arbeitgebers beruflich im Irak, als der zweite Golfkrieg ausbrach. Über drei Monate wurde er in Bagdad als Geisel festgehalten und mehrfach mit dem Tod durch Erschießen bedroht. Damals legte er ein Gelübde ab: Sollte er wohlbehalten nach Hause zurückkehren, würde er eine Kapelle errichten. Nach seinem Rückzug aus dem Berufsleben machte er sich dann daran, sein Versprechen einzulösen. 2018 stellte er den Bau fertig und ließ die Kapelle noch im selben Jahr von Herz-Jesu-Priester Heinz Faller weihen.

Pater Heinz Faller fuhr auf einem Hanomag von 1962 mit

Heinz Faller war es auch, der nun die Traktorenweihe vornahm. Mehr noch: Er bestieg bei der Erentrudiskapelle auf dem Tuniberg den Hanomag, Baujahr 1962, von Jochen Hanisch, und fuhr die letzte Etappe der Kappellenrundfahrt mit. "Das war eine ganz besondere Prozession", freute sich der Priester anschließend.

Ihren Ausgang hatte die Kapellenrundfahrt bereits am Vormittag an der Fridolinskapelle im Kems in Bad Krozingen genommen. Die 95-jährige Mesmerin der Kapelle, Paula Mayer, erwartete die Traktorfahrer mit einem Glas Sekt und interessanten Ausführungen über das dem "Apostel der Alemannen" geweihte, barocke Kirchlein.

Mit durchschnittlich 30 PS ging es anschließend weiter zur Ölbergkapelle in Ehrenstetten und Berghauserkapelle nach Ebringen. Dort folgten die Traktorfahrer der Einladung von Ursula und Jürgen Gerlach zur gemütlichen Einkehr mit einem reichhaltigen Vesper.

Über die Erentrudiskapelle tuckerte der Tross aus über 20 Traktoren dann mit Pater Heinz Faller als Passagier schließlich zur letzten Station nach Hausen an der Möhlin.

Im Georgshof von Karl und Irene Faller standen die herausgeputzten und blumengeschmückten Oldtimer in Reih und Glied als Pater Heinz im Anschluss an eine kurze Andacht, in deren Rahmen auch der verstorbenen Mitglieder gedacht wurde, mit dem Weihwasser die Reihe abschritt, um sie zu segnen, damit der Segen über die Fahrzeuge auf die Menschen übergehe, die sie fahren und nutzen.

Die Freunde der Pfluegschleipfer treffen sich jeden ersten Freitag im Monat zum Stammtisch im Gasthaus Löwen im Bad Krozinger Ortsteil Biengen. Interessenten sind herzlich willkommen.