Nachruf

Trauer um Goodfellas-Star Ray Liotta - mit 67 Jahren gestorben

Barbara Munker

Von Barbara Munker (dpa)

Fr, 27. Mai 2022 um 08:38 Uhr

Kino

Mafioso, Gangster, Bösewicht - das waren die Paraderollen von Ray Liotta. Nun trauert die Filmwelt um den "Goodfellas"-Star - mit 67 Jahren ist Liotta überraschend gestorben.

Ray Liotta war der Typ für Hollywoods große Bösewicht-Rollen. Brillant verkörperte er den Mafioso Henry Hill in dem Gangsterfilm "Goodfellas" (1990) von Star-Regisseur Martin Scorsese. Nun trauert die Filmwelt um den Charakterdarsteller. Er sei völlig überraschend im Schlaf gestorben, teilte Sprecherin Jennifer Allen am Donnerstag mit. Liotta wurde 67 Jahre alt. Er hielt sich zu Dreharbeiten in der Dominikanischen Republik auf. Über die Todesursache wurde zunächst nichts bekannt.

Kollegen und Fans reagierten bestürzt. Liottas Tod habe ihn sehr traurig gemacht, schrieb Robert De Niro in einer Mitteilung. "Er ist viel zu jung, um von uns zu gehen", führte der 78-Jährige weiter aus. "Ich bin völlig erschüttert, diese schreckliche Nachricht über meinen Ray zu hören", schrieb die Schauspielerin Lorraine Bracco auf Twitter. Sie spielte Liottas Leinwand-Ehefrau in "Goodfellas". Das Beste an dem Film sei für sie die Zusammenarbeit mit Liotta gewesen, würdigte Bracco den Verstorbenen.

Seinen Durchbruch in Hollywood hatte Liotta, der 1954 in Newark geboren wurde, 1986 mit einer Krimi-Komödie. Jonathan Demme holte den Neuling mit Melanie Griffith und Jeff Daniels für "Gefährliche Freundin" vor die Kamera. Alle drei wurden mit einer Golden-Globe-Nominierung bedacht.

Mit dem Mafia-Epos "Goodfellas" (1990) von Regisseur Martin Scorsese schrieb Liotta dann Filmgeschichte. Robert de Niro spielte den Gangsterboss, nicht aber die Hauptrolle. Die ging an Liotta als der Mafioso Henry Hill, der im italienischen Viertel New Yorks aufwächst und über kleine Jobs und erste Verbrechen in der Mafia-Hierarchie aufsteigt. In den Thriller "Cop Land" von Regisseur James Mangold stand Liotta erneut mit De Niro vor der Kamera.

Mit Kevin Costner drehte er "Feld der Träume", mit Brad Pitt den Krimi "Killing Them Softly", mit Ryan Gosling das Drama "The Place Beyond the Pines". Im vorigen Jahr war er in dem Mafia-Streifen "The Many Saints of Newark" zu sehen. Der Gangsterfilm erzählte die Vorgeschichte der TV-Serie "Die Sopranos". Anfang Mai verlinkte Liotta auf Instagram einen Filmbericht über ein weiteres Drehprojekt. Für Regisseurin Elizabeth Banks wollte er in "Cocaine Bear" mitspielen.

"Ray war mein Komplize in Shades of Blue", schrieb Jennifer Lopez auf Instagram über die gemeinsame Krimiserie (2016 - 2018) über korrupte Polizisten. Liotta sei die Verkörperung des harten Kerls, der im Innern aber ganz weich war. Das sei das besonders Faszinierende an ihm gewesen.

Kingsman-Star Taron Egerton beschrieb die Dreharbeiten mit Liotta für die neuen Thriller-Serie "Black Bird" (ab Juli bei Apple TV+) als tiefgehendes Erlebnis. "Ich habe nie zuvor eine so natürliche, warme Beziehung mit einem anderen Darsteller gehabt. Er war so großherzig." Komiker Seth Rogen würdigte Liotta als "wahre Legende mit immensem Talent und Würde". "Mein Buddy, mein Freund. Warum so früh?", trauerte Josh Brolin.

Liotta konnte auch eine Emmy-Trophäe vorweisen. Den begehrten Fernsehpreis holte er mit einem Gastauftritt in der Ärzte-Serie "Emergency Room".

Aus seiner 2004 geschiedenen Ehe mit der Schauspielerin Michelle Grace hatte Liotta eine erwachsene Tochter. Im Dezember 2020 gab er auf Instagram seine Verlobung mit Partnerin Jacy Nittolo bekannt. "Weihnachtswünsche können wahr werden", schrieb er damals zu einem gemeinsamen Foto des Paares. Er habe um ihre Hand angehalten und sie habe Ja gesagt.