Traurig und glücklich zugleich

sid

Von sid

Fr, 26. Januar 2018

Tennis

Angelique Kerber kann nach dem Halbfinal-Aus bei den Australian Open ihre Gefühle nicht so richtig einordnen.

MELBOURNE (dpa). Am Ende eines zweistündigen Halbfinal-Spektakels ohne Happy End sehnte sich Angelique Kerber völlig entkräftet nach etwas Ruhe und ein paar freien Tagen. Sie wolle jetzt "mal den Schläger in die Ecke legen", erzählte die 30 Jahre alte Kielerin nach ihrem aufreibenden Match. Gegen die Weltranglisten-Erste Simona Halep lag Kerber in Melbourne im letzten Satz 0:5 zurück, wehrte zwei Matchbälle ab, vergab selber zwei Matchbälle und musste sich doch noch 3:6, 6:4, 7:9 geschlagen geben.

"Ich fühle nicht, dass ich das Match verloren habe, sie hat es am Ende gewonnen", sagte Kerber. Zum ersten Mal im neuen Jahr musste die Comeback-Königin der vergangenen Wochen wieder eine Niederlage kommentieren. Und konnte ihre Gefühle nicht so richtig einordnen. Sie sei "traurig", sagte Kerber, aber auch "stolz und glücklich".

19 Matches in 25 ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

NUR BIS ENDE MAI: 6 Monate unbegrenzt BZ-Online lesen zum halben Preis. Jetzt 50% sparen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ