Bezirksliga

TuS Efringen-Kirchen soll noch näher an die Schmerzgrenze gehen

Werner Hornig

Von Werner Hornig

Do, 02. September 2021 um 11:20 Uhr

Bezirksliga Hochrhein

Der TuS Efringen-Kirchen hat erneut keinen guten Saisonstart hingelegt. Doch es gibt Anlass zur Hoffnung für Trainer Dennis Weiß auf eine baldige Verbesserung der Ergebnisse.

Vier Spiele ohne Sieg sind die ernüchternde Bilanz beim TuS Efringen-Kirchen. Zwei Unentschieden und zwei Niederlagen stehen zu Buche. Keine Frage, den Saisonstart hat sich der Bezirksligist ganz anders vorgestellt. Parallelen sind zu finden, denn auch zu Beginn der Spielzeit 2020/21 kam der TuS nur schwer aus den Startlöchern, konnte dort aber zumindest einen Sieg (bei drei Niederlagen) feiern.

Deshalb war der Frust nach der sonntäglichen 0:1-Niederlage bei der SG FC Wehr-Brennet zunächst besonders groß, weil man über weite Strecken, insbesondere nach dem Seitenwechsel, die Partie beherrschte. TuS-Coach Dennis Weiß fehlte aus privaten Gründen und wurde von seinem Co-Trainer Daniel Slabi vertreten. Wahrscheinlich dürfte auch bei Weiß mit etwas Abstand das Positive überwiegen. Denn was der Chefcoach danach zu hören bekam, hatte positive Inhalte. "Klar, die Niederlage tut weh, aber die Mannschaft hat sich deutlich besser präsentiert als in den Spielen zuvor. Das sollte uns Mut geben für die kommenden Aufgaben." Einigen Spielern fehle noch der Rhythmus. "Das kommt nur mit den Spielen. Wir müssen den einen Schritt noch mehr machen, auch wenn es weh tut", so Weiß.

Das größte Manko ist derzeit die Abschlussschwäche

Dass der Siegtreffer für die SG zudem noch in der 90. Minute fiel, passte ins Bild. Aber so kann sich das Blatt auch ändern. Am vorangegangenen Spieltag gegen den FV Lörrach-Brombach II gelang dem TuS dafür der Ausgleichstreffer zum 2:2-Remis erst in der Nachspielzeit. Das größte Manko ist derzeit die Abschlussschwäche. Hier fehlt es noch an der notwendigen Kaltschnäuzigkeit. "Aus den Möglichkeiten, die wir bekommen, haben wir definitiv zu wenig Tore erzielt", sagt Weiß.

Anlass zur Hoffnung gibt dem Trainer, dass sich in den letzten Wochen die personelle Situation verbessert habe. Deshalb hofft Weiß mit der Rückkehr der Urlauber und Verletzten auch auf die Rückkehr der Spielstärke. Denn die Vielseitigkeit könnte in dieser Saison zum Faustpfand der Rebländer werden. Und das soll möglichst schon am Sonntag funktionieren, wenn der FC Wallbach im "Hölzele" seine Visitenkarte abgeben wird. "Da zählen für uns einfach nur die drei Punkte", sagt Weiß, der für die BZ den fünften Spieltag tippt:

VfB Waldshut – SV Buch: Der VfB steht auch noch unten in der Tabelle, sollte aber genug Qualität haben Buch zu schlagen – 3:1.

FC Schönau – FC Tiengen: Die Gäste sind eine sehr homogene Truppe. Das mussten wir am eigenen Leib erfahren, 1:2.

FC Zell – SV Herten: Ich denke, das wird ein spektakuläres Spiel. Am Ende sehe ich Zell einen Schritt voraus: 3:2.

Bosporus FC Friedlingen – FC Erzingen: Das wird für Bosporus wohl nicht reichen zum ersten Sieg, 0:3.

TuS Efringen-Kirchen – FC Wallbach: Keine Frage, wir wollen unseren ersten Sieg einfahren, ich hoffe auf ein 2:0.

FC RW Weilheim – SG FC Wehr-Brennet: Weilheim ist wohl auch noch in der Findungsphase. Der SG traue ich einen Zähler zu, 1:1.

SG Mettingen/Krenkingen – FV Lörrach-Brombach II: Wen bekommt der FVLB aus dem Oberligakader? Das ist die Frage. Ich glaube dennoch an einen 2:1-Sieg für die SG.

FC Hochrhein – SV Jestetten: Hochrhein kann ich im Moment nicht einschätzen. Jestetten hat bei uns gut gespielt – 0:1.