Faktencheck

Twitter versieht einen Tweet von Donald Trump erstmals mit seriösen Datenquellen

Frank Herrmann

Von Frank Herrmann

Mi, 27. Mai 2020 um 18:40 Uhr

Panorama

BZ-Plus Donald Trump scheint den Bogen mit seinen Tweets überspannt zu haben. Das Kurznachrichten-Unternehmen Twitter hat eine seiner Wortmeldung erstmals mit einer Warnung versehen.

Trump und Twitter, das ist, um es in der Sprache der Diplomatie zu sagen, eine Beziehung zum gegenseitigen Vorteil. Der amerikanische Präsident kann morgens, oft noch vor dem Frühstück, unter dem Namen @realDonaldTrump ein paar burschikos formulierte Zeilen in die Welt setzen und damit, was ihm allein schon seines Amtes wegen ziemlich oft gelingt, die Agenda des Tages bestimmen.

Mit Hilfe von Twitter hat er sich so etwas wie ein Paralleluniversum erschaffen. Eine Welt, in der die virtuelle Realität die tatsächliche, komplexere in einer Weise ersetzt, dass sich der harte Kern seiner Anhänger stets bestätigt findet in seinen Ansichten. Eine Welt, in der er zuspitzt, vernebelt, beleidigt, Halb- und ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ