Baumfällungen

Über diese Planungen gab es einen Bürgerentscheid

Andreas Hoffmann

Von Andreas Hoffmann (Freiburg)

Mo, 22. Februar 2021

Leserbriefe Freiburg

Auf den Leserbrief "Erhalt des Waldes wäre Beitrag zum Klimaschutz" in der BZ vom 8. Februar bezieht sich diese Replik. Der Ausgangs-Leserbrief hatte sich auf Aussagen der Grünen-Kandidatinnen für Landtags- und Bundestagswahl zum Klimaschutz bezogen und die Verbindung hergestellt zu geplanten Rodungen für den Dietenbach-Stadtteil.


In verschiedenen Leserbriefen wird das Thema "Baumfällungen für den neuen Stadtteil Dietenbach" behandelt, so auch im Leserbrief von Herrn Roessler. Darin wird gefordert, den gesamten (!) Waldbestand entlang der Mundenhofer Straße zu erhalten. Ich finde diese Argumentation ehrlich gesagt ein wenig schräg. Es ist erforderlich, da sind wir uns wohl alle einig, so viele Bäume zu erhalten wie möglich, aber in den Planungen für den neuen Stadtteil stand von vornherein fest, dass dafür Bäume gefällt werden müssen (ein nicht unerheblicher Teil dieser Baumfällungen ist für die Trasse der neuen Stadtbahn erforderlich).

Über diese Planungen gab es einen Bürgerentscheid, der pro neuem Stadtteil ausging. Für mich ist dies die höchste demokratische Legitimation, und es ist doch mehr als fragwürdig, wenn dieser Bürgerentscheid von gewissen Leuten wieder in Frage gestellt wird. Herr Roessler wohnt in Rieselfeld, den Rest kann man sich denken... Man muss auch klarstellen, dass die Idee für den neuen Stadtteil weder vom damals grünen OB noch von der Grünen-Fraktion kam, sondern vor allem von der SPD, um mehr Wohnungen für Freiburg zu bekommen. Parteipolitik sollte man daher außen vor lassen.

Andreas Hoffmann, Freiburg